Lebensdaten
1867 bis 1956
Geburtsort
Lippstadt
Sterbeort
Bad Nauheim
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 138714630 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Feit, Wilhelm Friedrich August
  • Feit, Wilhelm
  • Feit, Wilhelm Friedrich August

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Feit, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138714630.html [15.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (1830–1905), Stellmachermeister in L., S d. Stellmachers Peter;
    M Caroline (1831–74), T d. Kaufm. Andreas Klee (1805–87) in Soest;
    1892 Hedwig (1872–1947), T d. Gutsverwalters Carl Faldix;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    F. studierte Hüttenkunde und Chemie und promovierte 1888 in Rostock zum Dr. phil. („Über das Thallium“). 1887 war er bei den Kaliwerken Aschersleben eingetreten, wo er 6 Jahre als Chemiker tätig war. In dieser Zelt hat er 2 neue Bormineralien entdeckt, die er „Ascharit“ und „Kaliborit“ nannte. In den nächsten 7 Jahren war er Fabrikdirektor in Langeisheim und dann wiederum 7 Jahre Fabrikdirektor der Gewerkschaft Hercynia (Kaliwerk) in Vienenburg. 1908 übernahm F. als Generaldirektor die Leitung der Vereinigten Chemischen Fabriken in Leopoldshall. Obgleich er daneben noch vielerlei für den Aufbau der gesamten Kaliindustrie leistete, wie bei der Gründung der Kaliforschungsanstalt, als Aufsichtsrat des Deutschen Kalisyndikats und als Beisitzer der Kaliprüfungsstelle, beschäftigte er sich doch intensiv mit der Erforschung der Seltenen Erden, von denen er erstmalig einige in einer Reinheit darstellte, die eine genaue Atomgewichtsbestimmung ermöglichte. Es gelang F. als erstem, größere Mengen Rhenium als Kaliumperrhenat rein darzustellen; er überließ sie dem Ehepaar W. und I. Noddack, den Entdeckern des Rheniums, für ihre Arbeiten. Die fabrikmäßige Rheniumgewinnung aus Mansfelder Molybdänsauen lief im Herbst 1928 in Leopoldshall an, später nach F.s Angaben die Fabrikation von Gallium und die Herstellung von Präparaten des Indium und Thallium sowie Seltener Erden. 1928 gab er seine Tätigkeit als Generaldirektor der Kaliwerke Aschersleben auf, mit denen die Vereinigten Chemischen Fabriken seit 1922 fusioniert waren, um sich als Privatgelehrter im eigenen Laboratorium in Berlin allein der wissenschaftlichen Arbeit zu widmen. 1936 gelang es ihm, aus Yttererden ein Erbium von 99,7 % Reinheit zu fraktionieren, das er O. Hönigschmid für Atomgewichtsbestimmungen zur Verfügung stellte. 1943 zog er nach Aschersleben, um dort seine wissenschaftlichen Arbeiten über Rheniumherstellung im Labor des Kaliwerkes fortzusetzen.

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (Berlin 1932), Silb. Leibniz-Medaille (1932), Ehrenmitgl. d. Ver. Dt. Chemiker (1934), Nationalpreis 2. Kl. d. DDR (1950), Ehrenbürger v. Lippstadt, Leopoldshall u. Aschersleben.

  • Werke

    s. Pogg. VI, VII.

  • Literatur

    Die Chem. Industrie, 1927, S. 1309;
    G. Wenzel, Dt. Wirtschaftsführer, 1929, Sp. 596;
    SB d. Preuß. Ak. d. Wiss., 1932;
    G. Lindemann, Gewinnung d. Rheniums, in: Wiss. u. Fortschritt, 1951, H. 6;
    W. Doenhardt, W. F. z. Gedächtnis, in: Kali u. Steinsalz, 1956, H. 2;
    Wir Salzdetfurther, 1956, H. 7;
    Pogg. VII.

  • Portraits

    Ölgem. v. R. Eschke, 1930 (im Bes. d. Fam.).

  • Autor/in

    Heinrich Wisselmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Wisselmann, Heinrich, "Feit, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 64 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138714630.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA