Dates of Life
1850 – 1928
Place of birth
Neustrelitz
Place of death
an Bord der „Fulda“ im Roten Meer
Occupation
Flottenpolitiker ; Schiffbauingenieur ; Marineingenieur
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117183318 | OGND | VIAF: 74622888
Alternate Names
  • Busley, Carl Georg
  • Busley, Karl
  • Busley, Karl Georg
  • more

Porträt(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Busley, Carl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117183318.html [23.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Frdr. Wilh., Hofbüchsenmacher in Neustrelitz;
    M Luise Friederike Deniselle;
    Friederike, T des Industriellen v. Lilienthal in Elberfeld;
    1 T.

  • Biographical Presentation

    B. studierte Schiffsmaschinenbau an der TH Charlottenburg (1871–74), wo er unter anderem mit Karl Ziese, dem späteren Besitzer der Schichauwerke, und Topp (Schiffbaudirektor bei den Schichauwerken) befreundet war. 1875 ging er als Maschineningenieur an die Kaiserliche Werft in Kiel und wurde 1879 Lehrer der Maschinenkunde an der Marineakademie (Marine- und Deckoffizierschule), daneben unternahm er häufige Studienreisen ins Ausland. Er war wiederholt Preisrichter auf Industrie- und Weltausstellungen (1889 Hamburg, 1893 Chicago, 1894 Antwerpen, 1895 Lübeck, 1897 Brüssel, 1900 Paris). 1895 trat er bei den F. Schichau-Werken in Danzig-Elbing als Bevollmächtigter ein. Auf B.s Anregung wurde 1899 die „Schiffbautechnische Gesellschaft“ gegründet, deren 1. Vorsitzender er 28 Jahre lang blieb. Er war Tirpitz bei seinen Flottenplänen ein wertvoller Mitarbeiter und Helfer: In zahlreichen Vorträgen suchte er das Verständnis für die Bedeutung der See und des Überseehandels zu wecken. B. gehörte daher 1898 zu den eifrigsten Vorkämpfern für die Errichtung eines deutschen Flottenvereins nach dem Vorbild der englischen Naval League. Er war auch die treibende Kraft bei der Errichtung der Kieler Woche und bei der Gründung des Deutschen Luftfahrerverbandes (1902), faßte die Luftverbände zur Fédération Aéronautique Internationale zusammen (erster Vizepräsident) und gründete 1908 die Union internationale du Yachting Automobile (1. stellvertretender Vorsitzender). 1912 Dr.-Ingenieur Ehren halber TH Berlin-Charlottenburg.

  • Works

    u. a. Die Schiffsmaschine, 2 Bde. u. 1 Atlas, 1883, ³1891 (1889 russ., 1892 engl.);
    Die Entwicklung d. Segelschiffes, 1920;
    zahlr. Aufsätze in Fachzss.

  • Literature

    VDI-Zs., 1928, S. 404 f. (P);
    VDI-Nachrr.. 1928, Nr. 8 (P);
    Mitt. d. Ak. Ver. Hütte, 1928, Nr. 3, S. 1 (P);
    W. v. Lans, in: Schiffbau, 1928, H. 5, S. 1;
    Werft, Reederei, Hafen, 1928, S. 66;
    Jb. d. Schiffbautechn. Ges. 30, 1929, S. 58-69 (P);
    W. v. Lans, in: DBJ X, S. 25-31 (u. Tl. 1928, W, L).

  • Author

    Carl Graf von Klinckowstroem
  • Citation

    Klinckowstroem, Carl Graf von, "Busley, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 70 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117183318.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA