Lebensdaten
um 1677 bis 1761
Geburtsort
Mailand
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Baumeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128754680 | OGND | VIAF: 60143896
Namensvarianten
  • Allio, Donato Felice
  • Allio, Donato Felice d'
  • Allio, Donat Felix d'
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Allio, Donato Felice, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128754680.html [21.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    Die Familie stammt aus dem Veltlin, war jedoch schon länger in Wien ansässig;
    V Giuseppe Gabriele Allio, kaiserlicher Obristwachtmeister;
    S Francesco Allio (1701–36), Baumeister in Klosterneuburg, Jakob Allio, Baumeister in Linz.

  • Leben

    A. wurde zuerst um 1700 am Neubau des Piaristenkollegs in Wien beschäftigt. 1709 erscheint er in den Akten als bürgerlicher Maurermeister, 1723 als „Fortifikationsingenieur“. Er war Schüler Fischer von Erlachs, dessen Grundriß der Wiener Karl-Borromäuskirche er in seinem Hauptwerke, der 1730 vollendeten Kirche der Salesianerinnen, in einen längsovalen Kuppelbau abwandelte. Den in großem Umfang geplanten Neubau der Stiftskirche von Klosterneuburg bei Wien begann A. unter dem Einfluß Fischer von Erlachs. Die Pläne für diese gewaltige Anlage hatte A. im Auftrage Kaiser Karls VI. entworfen (Museum Klosterneuburg). Der Bau, 1755 nur zu einem Viertel fertiggestellt, blieb unvollendet. 1740-51 baute A. die Wallfahrtskirche in Wilhelmsdorf (Niederösterreich).

  • Literatur

    W. Pauker, Btrr. z. Baugesch. d. Stiftes Klosterneuburg, Wien 1907;
    B. Cernik, Das Stift Klosterneuburg, ebenda 1914;
    M. Wackernagel, Baukunst d. 17. u. 18. Jh.s, 1915;
    H. Tietze, Wien, 1918;
    M. Riesenhuber, Kirchl. Barockkunst in Österr., 1924, S. 311, 403;
    G. Dehio, Hdb. d. dt. Kunstdenkmäler, Wien u. Niederdonau, 1941;
    K. Ginhart, Kunstgesch. Wiens, Wien 1948, S. 125;
    ThB;
    G. Wasmuth, Lex d. Baukunst I, 1929.

  • Autor/in

    Margarete Braun-Ronsdorf
  • Empfohlene Zitierweise

    Braun-Ronsdorf, Margarete, "Allio, Donato Felice" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 203 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128754680.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA