Lebensdaten
1846 bis 1914
Geburtsort
Triesch Bezirk Iglau (Mähren)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Bankier
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 128093188 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Morawitz, Karl (bis 1913)
  • Morawitz, Karl Ritter von
  • Morawitz, Karl (bis 1913)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Morawitz, Karl Ritter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128093188.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Kaufm.;
    M Sophie Beck;
    B Moritz (1832–1909), Eisenbahntechniker (s. ÖBL);
    Bukarest 1887 Margarethe (1868-n. 1925), T d. Demeter v. Frank (österr. Rr. 1858, 1829-1909), Gen.dir. d. Banque de Roumanie, u. d. Leonie de Tedesco (1847–80);
    1 S, 3 T, u. a. Leonie (* 1888, Franz Seemann Rr. v. Treuenwart, Hptm. im österr. Gen.-stab).

  • Leben

    M. absolvierte die Handelsakademie in Prag und arbeitete anschließend in kleinen Banken in Prag und Dresden. 1868 übersiedelte er nach Paris und war dort für Ludwig Bamberger in der Banque de Paris et des Pays-Bas tätig. 1870 wechselte er zur Banque Impériale Ottomane und wurde Sekretär des Barons Moritz v. Hirsch, des Erbauers der transbalkan. Eisenbahn nach Konstantinopel. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Reorganisation dieser Bank und damit bei der Finanzierung des türk. Eisenbahnbaues, wobei er später die Stellung eines Finanzdirektors und eines Verwaltungsrates der Gesellschaft der ottoman. Eisenbahnen einnahm. Schon nach Ausbruch des Deutsch-Franz. Krieges 1870 hatte M. sich einige Zeit in Wien aufgehalten und war 1885 dorthin übersiedelt. Er war aber auch häufig in Paris, Brüssel und London tätig. Seine Kenntnis des türk. Finanzwesens war international anerkannt, und sein Werk „Les finances de la Turquie“ (1902) gilt als beste Darstellung der damaligen türk. Finanzverwaltung.

    M. wurde 1893 Mitglied des Generalrates der Anglo-Österr. Bank in Wien und war 1906-14 dessen Präsident. Unter seiner Leitung entfaltete die Bank weitreichende Aktivitäten bei der Gründung von Banken und industriellen Unternehmungen im In- und Ausland. 1906-13 wurden von der Anglo-Österr. Bank 31 Aktiengesellschaften gegründet, darunter die Prager Maschinenbau AG und die Österr. Fiat-Werke. 1913 bestanden neben einer Filiale in London 32 weitere Zweigstellen und 18 Depositenkassen. M., der eng mit Baron Albert v. Rothschild befreundet war, spielte eine hervorragende Rolle im internationalen Bankgeschäft. Er unterhielt wertvolle Beziehungen zu den bedeutenden engl. und franz. Banken sowie zur türk. Regierung.|

  • Auszeichnungen

    Komtur d. Franz-Joseph-Ordens mit d. Stern, ital. Kronen-Orden, türk. Medschidije-Orden I. Kl.; Offz. d. franz. Ehrenlegion.

  • Werke

    Aus d. Werkstatt e. Bankmannes, 1913;
    50 J. Gesch. e. Wiener Bank, 1913.

  • Literatur

    Wiener Ztg. v. 9.11.1913 u. 14.1.1914;
    B. Michel, Banques et banquiers en Autriche au début du 20e siècle, 1976;
    Wininger;
    Enc. Jud. 1971;
    ÖBL;
    Biographisches Lexikon Böhmen. – Mitt. d. Israelit. Kultusgemeinde Wien.

  • Autor/in

    Josef Mentschl
  • Empfohlene Zitierweise

    Mentschl, Josef, "Morawitz, Karl Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 87 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128093188.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA