Dates of Life
1884 bis 1949
Place of birth
Aachen
Place of death
Overath bei Köln
Occupation
Musikwissenschaftler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 189548401 | OGND | VIAF: 27838480
Alternate Names
  • Bücken, Ernst
  • Bücken, Ernst

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bücken, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd189548401.html [17.01.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Otto (1854–1905), Fabrikdirektor, S des Wilhelm und der Wilhelmine Hansen;
    M Jakobine (1860–1937), T des Matthias Gaul, Notar, und der Jakobine Kauhlen, Ur-E des F. W. Kauhlen, Mediziner, 1789/90 Rektor der Universität Bonn;
    Ov Peter (* 1831), Landschaftsmaler in Aachen;
    Luzern 1909 Hilda Maria, T des preußischen Staatsanwalts A. Hammenstede und der Hilde Vossen; 1 T.

  • Life

    B. war in München Schüler von W. Braunfels, W. Courvoisier, A. Sandberger und F. Muncker und wurde 1925 an der Universität Köln zum Professor ernannt. Seine Kölner Lehrtätigkeit reichte bis in die Kriegsjahre. Daneben war er vorübergehend an der TH Aachen tätig, seit 1936 auch als Dozent an der Schulmusikabteilung der Kölner Hochschule für Musik. Im Rahmen des stilkundlichen Musikschrifttums bedeuten B.s Arbeiten ein bewußtes Abrücken von jeder einseitig formal bestimmten Stilkritik. Sein letztes Ziel war eine geisteswissenschaftliche Grundlegung der Musikwissenschaft überhaupt. Das ist im wesentlichen die Konzeption des von ihm herausgegebenen und mit mehreren eigenen Beiträgen ausgestatteten „Handbuchs der Musikwissenschaft“ (1-10, 1927-34), das sich ähnlich gerichteten Unternehmungen der Literatur- und Kunstwissenschaft zur Seite stellen sollte.

  • Works

    Weitere W A. Reicha, Diss. München 1912;
    Musikal. Charakterköpfe, 1924;
    Der heroische Stil in d. Oper, 1924;
    Die Musik d. Rokokos u. d. Klassik, 1927;
    Die Musik d. 19. Jh. bis z. Moderne, 1929;
    Geist u. Form im musikal. Kunstwerk, 1932;
    R. Wagner, 1934, 21943;
    Beethoven, 1934;
    Hrsg.: Hdb. d. Musikerziehung, 1931;
    Die großen Meister d. Musik, 1-12, 1932-39.

  • Literature

    H. Corsten, Das Schrifttum d. z. Zt. an d. Univ. Köln wirkenden Dozenten, 1938, S. 439-41 (W);
    W. Kahl, in: Musik-F 3, 1950, S. 12-18 (W, P);
    ders., in: MGG (vollst. W-Verz.);
    A. Einstein, Das neue Musiklex., 1926;
    Riemann;
    Moser, 31951;
    Sohlmans Musiklex. I, Kopenhagen 1951. - Zu Ov Peter:
    ThB.

  • Author

    Willi Kahl
  • Citation

    Kahl, Willi, "Bücken, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 724 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd189548401.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA