Lebensdaten
1672 bis 1740
Geburtsort
Königssee (Fürstentum Schwarzburg)
Sterbeort
Wittenberg
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Pädagoge ; Pastor
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116239840 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Abicht, Ioannes Georgius
  • Abicht, Iohannes Georgius
  • Abicht, Joannes Georgius
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Abicht, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116239840.html [25.05.2017].

CC0

Abicht, Johann Georg

lutherischer Theologe, * 21.3.1672 Königssee (Fürstentum Schwarzburg), 5.6.1740 Wittenberg.

  • Genealogie

    V Johann Michael Abicht, Lederhändler in Königssee; M Margaretha Magdalena, T des Pastors Johann Simon Abicht in Eichenberg; 1709 Sabine Magdalene, T des Kaufherrn Christian Rößler in Leipzig; 3 S (früh †); 1 T, 26.1.1741 Magister Johann Rudolph Kießling, später Professor extraordinarius S(anctae) Philologiae (Hebräisch) in Leipzig.

  • Leben

    A. studierte in Jena und Leipzig, wurde dort 1702 Professor des Hebräischen und 1708 Doktor der Theologie, 1717 Generalsuperintendent in Danzig, und 1730 Professor der Theologie in Wittenberg. Er war derjenige unter den orthodox-lutherischen Theologen Wittenbergs, der als erster von der Polemik gegen die Pietisten („Fanatiker“ und „Mystiker“) umschaltete auf die gegen die „Materialisten“ (Locke, Voltaire, Leibniz, Wolff). Als Kenner der jüdischen Altertümer und Rabbinist genoß er zu seiner Zeit einen ausgezeichneten Ruf.

  • Werke

    W Verz. bei Jöcher I, 1750, Sp. 23 f.; Unparteiische Kirchenhist. III, Jena 1754, S. 327 f.

  • Literatur

    ADB I; M. Ranft, Leben u. Schrr. d. Chur-Sächs. Gottesgelehrten I, Leipzig 1742, S. 3-23; Kurtze Nachr. v. d. Leben u. Todt Hrn. D. J. G. A.s …, in Alte u. Neue Curiosa Saxonica, Juli 1740, S. 190-92; W. Friedensburg, Gesch. d. Univ. Wittenberg, 1917, S. 554-56.

  • Portraits

    Gem. v. D. Hoyer (Univ. Leipzig, Paulinum).

  • Autor

    Franz Lau
  • Empfohlene Zitierweise

    Lau, Franz, "Abicht, Johann Georg" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 19-20 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116239840.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Abicht, Johann Georg

  • Leben

    Abicht: Johann Georg A., geb. 1672 zu Königsee im Fürstenthum Schwarzburg-Rudolstadt, 1740, lutherscher Theolog, wurde nach in Jena und Leipzig vollendeten Studien an letzterer Universität 1702 Lehrer der morgenländischen Sprachen, 1707 Rector des Gymnasiums und Pastor an der heil.|Dreifaltigkeitskirche zu Danzig, 1729 Generalsuperintendent, erster Professor der Theologie und Pastor an der Stadtkirche zu Wittenberg. Seine größte Stärke besaß er in den orientalischen Sprachen und in der hebräischen Alterthumskunde. Die zahlreichen von ihm herausgegebenen Schriften, unter denen sein "Methodus linguae sanctae", Leipz. 1718, die bekannteste ist, finden sich bei Jöcher, Adelung, in den Actis hist. eccles. Bd. 5 und in der Unpartheiischen Kirchenhistorie 3. Thl. verzeichnet.

  • Autor

    Anemüller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Anemüller, Ernst, "Abicht, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 20-21 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116239840.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA