Dates of Life
1758 – 1825
Place of birth
Steinefrenz
Place of death
Mainz
Occupation
Mathematiker
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 11884086X | OGND | VIAF: 148503726
Alternate Names
  • Metternich, Matthias
  • Metternich, M.
  • Metternich, Mathias
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Metternich, Matthias, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11884086X.html [23.02.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Metternich: Matthias M., Mathematiker, geb. 1758 in Steinfrenz bei Limburg, am 14. September 1825 in Mainz. Er studirte zunächst in Mainz, wo er sich die philosophische Doctorwürde erwarb, und ging dann noch nach Göttingen, wo er Kästners Schüler wurde, und widmete sich, nach Mainz zurückgekehrt, dem Lehrfache der Mathematik und Physik, für welche Fächer er 1785 als Professor angestellt wurde. Er betheiligte sich stark an den revolutionären Bewegungen der folgenden Jahre, war Klubist und Deputirter zum rheinischen Nationalconvent und wurde als solcher bei der 1793 erfolgten Einnahme von Mainz gefangen auf den Petersberg bei Fulda gebracht. Bald wieder entlassen, begab er sich nach Paris, wo er bis 1798 lebte. Im folgenden Jahre schickte ihn die französische Regierung als höchsten Polizeibeamten und Vorsteher des sog. Denominationsbureau nach Mainz, eine Stellung, welche er später mit der eines Professors der Mathematik an der Centralschule vertauschte. Von nun an scheint er mit Politik sich nicht ferner beschäftigt zu haben, wenigstens blieb er an jener Schule bis zu seinem Lebensende. Unter seinen ziemlich zahlreichen elementar-mathematischen Schriften ist auch dem Zuge der Zeit folgend eine Parallelentheorie (1815). Seine Abhandlung „Ueber den Widerstand der Reibung“ wurde 1789 von der fürstl. Jablonowski’schen gelehrten Gesellschaft zu Leipzig mit dem Preise gekrönt.

    • Literature

      Vgl. Scriba, Biogr.-litt. Lexikon II, 481.

  • Author

    Cantor.
  • Citation

    Cantor, Moritz, "Metternich, Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 527 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11884086X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA