Lebensdaten
1865 bis 1938
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Geodät
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 125808305 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Abendroth-Obentraut, Andreas Alfred von

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Abendroth-Obentraut, Andreas Alfred von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd125808305.html [09.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich August Georg Abendroth-Obentraut (1833-ca. 1880), Weißgerbermeister;
    M Emilie Caroline (1836 bis ca. 1880), T des Johann Heinrich Wernicke (1804–68), Zimmergesell, und der Caroline Wilhelmine Kraatz;
    Gvv Christian Martin Abendroth-Obentraut, Tuchmachermeister in Jeßnitz;
    2) Elisabeth, T des Arztes Backes aus Rheinhessen;
    3 K aus 1).

  • Leben

    1891 legte A. die Staatsprüfung für Geodäsie und Kulturtechnik ab, war dann mehrere Jahre beim Eisenbahnbau in Schlesien, bei der Stadterweiterung in Berlin-Schöneberg und in Hannover tätig, wurde 1907 auf ministerielle Veranlassung zur Landesaufnahme des Großen Generalstabes beordert und kam 1919 in das Reichsministerium des Innern. Seit 1925 in den Ruhestand versetzt, war er bei der Ostlandsiedlung, dann bei der obersten Bauleitung der Reichsautobahnen beschäftigt. – A. mußte sein berufliches Dasein in einer Epoche der „Vermessungscultur“ verbringen, als „die sorgfältig getrennten geodätischen Wirklichkeiten in Preußen“ (A. Pfitzer, 1882–1948) sich am markantesten auszuprägen im Begriff waren. A.s zahlreiche Zeitschriftenaufsätze (ca. 500) sowie seine Bücher (teilweise in 2. Auflage) zeigen, daß ihm ein Blick für die Bedürfnisse der fehlenden Ganzheit des Vermessungswesens mit seinen Angrenzgebieten zu eigen war. Als Stadtvermessungsdirektor in Hannover zunächst den kommunalen und städtebaulichen Forderungen zugewandt, hat er dann als einziger ziviler Vermessungsdirigent der preußischen Landesaufnahme zusammenfassende Darstellungen theoretischer und praktischer Art veröffentlicht und die aufstrebende Photogrammetie sowie die lebendig zu gestaltende Kartographie entsprechend gewertet. Seine kritischen Betrachtungen des preußischen Vermessungswesens um die Jahrhundertwende eilten dem allgemeinen Verständnis seiner Zeit voraus, die entsprechende Neugestaltung des deutschen Vermessungswesens begegnete ihm erst an seinem Lebensabend.

  • Werke

    u. a. Der Landmesser im Städtebau, 1901;
    Die Praxis d. Vermessungsingenieurs, 1912;
    Die Ausgleichungspraxis in d. Landesvermessung, 1916.

  • Literatur

    Kürschner, Gel.-Kal., 1931;
    Wi. X, 1935.

  • Autor/in

    Erich Brennecke
  • Empfohlene Zitierweise

    Brennecke, Erich, "Abendroth-Obentraut, Andreas Alfred von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 16-17 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd125808305.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA