Lebensdaten
1882 bis 1958
Geburtsort
Brünn (Mähren)
Sterbeort
Jerusalem
Beruf/Funktion
Archivar ; Historiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 101454651 | OGND | VIAF: 302359704
Namensvarianten
  • Meisel, Joseph (ursprünglich)
  • Meisl, Joseph
  • Meisel, Joseph (ursprünglich)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Meisl, Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101454651.html [10.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    N. N.;
    1 S.

  • Leben

    Nach dem Studium und der Promotion zum Dr. iur. an der Univ. Wien war M. seit 1908 in der Verwaltung der jüd. Gemeinde Berlin tätig und leitete 1931-34 deren Bibliothek. Immer mehr traten seine historischen Interessen in den Vordergrund, wovon u. a. seine dreibändige „Geschichte der Juden in Polen und Rußland“ (1921-25) zeugt. Außerdem war M. Mitherausgeber des „Jüd. Lexikons“ (5 Bde., 1927–30) und der „Encyclopaedia Judaica“ (1928-34), die jedoch nach dem 10. Band wegen der nationalsozialistischen Herrschaft nicht fortgesetzt werden konnte. Als überzeugter Zionist wanderte M. 1934 nach Palästina aus. Fünf Jahre später gründete er in Jerusalem die „Jewish Historical General Archives“, die er bis 1957 leitete. Dieses Lebenswerk M.s, das 1969 in „Central Archives for the History of the Jewish People“ umbenannt wurde, gehört zu den wichtigsten Sammelstätten von Quellenmaterial zur jüd. Geschichte. M.s wissenschaftliches Hauptwerk, eine Edition des Protokollbuchs der jüd. Gemeinde Berlin für die Jahre 1723 bis 1854, erschien postum 1962 in Jerusalem.

  • Werke

    Weitere W u. a. Die Juden im Zartum Polen, 1916;
    Heinrich Graetz – Eine Würdigung d. Historikers u. Juden zu s. 100. Geb.tag, 1917;
    Haskalah, Gesch.|d. Aufklärungsbewegung unter d. Juden in Rußland, 1919;
    Protokollbuch d. Jüd. Gemeinde Berlin (1723–1854), 1962 (P);
    Festschr. zu Simon Dubnows 70. Geb.tag, 1930 (Mithrsg.);
    zahlr. Aufsätze (M.schr. f. d. Gesch. u. Wiss. d. Judentums;
    Jeschurun;
    Der Jude).

  • Literatur

    Mitt.bl. d. Irgun Olej Merkas Europa, Tel-Aviv, 25.4.1958, S. 21;
    Kürschner, Gel.-Kal., 1931;
    Enc-Jud. XI, 1971;
    BHdE I.

  • Autor/in

    Peter Freimark
  • Empfohlene Zitierweise

    Freimark, Peter, "Meisl, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 688-689 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101454651.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA