Lebensdaten
1865 bis 1937
Geburtsort
Heilbronn
Beruf/Funktion
Industrieller ; Politiker ; Vorsitzender des Deutschen Werkbunds
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 133911977 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bruckmann, Peter

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bruckmann, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133911977.html [19.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ernst Dietrich (1829–70), S des Georg Peter s. (1);
    M Pauline Braun;
    Johanne, T des Kommerzienrats L. Link;
    3 S, 1 T.

  • Leben

    B. verschaffte dem schon bisher um der Gediegenheit wie der Form der Arbeit willen angesehenen Unternehmen eine führende Stellung in seiner Branche, indem er die Werkstätten in großer Planung erneuerte. Seine Bedeutung liegt aber nicht so sehr im Geschäftlichen wie in seinem öffentlichen Wirken. Das galt zunächst der Heimatstadt, für deren Entwicklung er Bedeutendes, wie den Theaterneubau durch Theodor Fischer, veranlaßte. Er wurde auch als langjähriger Vorsitzender des „Südwestdeutschen Kanalvereins“ die entscheidende Kraft, die den unteren Neckar für den Großschiffahrtsverkehr erschloß. Als Landtagsabgeordneter für Heilbronn (1915–33) und als Landes-Vorsitzender der deutschen demokratischen Partei wirkte er als Kultur- und Sozialpolitiker mit seiner ebenso begeisterungsfähigen wie tatkräftigen Natur sehr persönlich in die württembergische Landespolitik. Zur deutschen Gestalt wurde er, als er, mit geringen Unterbrechungen, jahrzehntelang den „Deutschen Werkbund“ leitete - einer der wenigen Industriellen, die unter rücksichtslosem Einsatz ihrer Persönlichkeit, mit starken Opfern, aber auch mit einem ansteckenden und gläubigen Eifer den Gedanken der deutschen Qualitätsarbeit, in der wirtschaftlichen und kulturellen, aber auch in der sozialpolitischen Bedeutung, verfochten. Die ungewöhnlich gesellige Begabung war ein Zaubermittel, mit dem er schwierige Situationen diplomatisch meisterte. Man mag ihn als einen der wesentlichen Repräsentanten eines heimatgebundenen Großbürgertums sehen, das in einem freien Sinn den sozialen und geistigen Bruch des Jahrhundertbeginns zu überbrücken suchte, was er für seine Person auch erreichte.

  • Literatur

    E. Mayer (s. L zu 1);
    Erinnerungen an den 60. Geburtstag P. B.s in Heilbronn, 1927;
    Süddt. Wasserstraßen 13, 1937, S. 44;
    Württ. Wirtschaftsztg. 17, 1937, S. 233 ff.;
    Schwäb. Merkur, 1937, Nr. 52, S. 5;
    Wi. VI, X.

  • Autor/in

    Theodor Heuss
  • Empfohlene Zitierweise

    Heuss, Theodor, "Bruckmann, Peter" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 648 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133911977.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA