Lebensdaten
1854 bis 1927
Geburtsort
Budapest
Sterbeort
Berlin-Zehlendorf
Beruf/Funktion
sozialdemokratischer Politiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 118673475 | OGND | VIAF: 25396299
Namensvarianten
  • Braun, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Braun, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118673475.html [05.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    B Adolf s. (1);
    1) N. N., 2) 1894 (geschieden 1896) Frieda Hantel, 3) 1896 Lily (s. 3), 4) Julie (1883–1972), Kunsthistorikerin, T des Dr. H. Vogelstein und der Rosa Kobrak;
    S aus 3) Otto (* 1897, gefallen 1918 Frankreich), Kriegsfreiwilliger, dessen „Nachgelassene Schriften eines Frühvollendeten“ (1920) Aufsehen erregten.

  • Leben

    B. begann sein juristisches Studium in Wien. Angeregt von Lorenz von Stein, gemeinsam mit dem Freund und späteren Schwager Viktor Adler wurde er Sozialist. Er studierte Nationalökonomie und Staatswissenschaft in Straßburg 1878/79 (Georg Friedrich Knapp, Gustav Schmoller, Freundschaft mit Paul Natorp), in Berlin 1879/80 (Adolf Wagner, Ernst Engel) und Halle, wo er promovierte. Habilitation und Hochschullehrerlaufbahn scheiterten an seiner Konfession und an seiner Zugehörigkeit zur Sozialdemokratischen Partei. Seine bedeutende wissenschaftliche und politische Wirkung übte B. durch die Redaktion führender Zeitschriften aus. Wie er 1883 die sozialdemokratische „Neue Zeit“ mitgegründet hatte, so schuf er 1888 in Berlin das „Archiv für soziale Gesetzgebung und Statistik“ (Mitarbeiter, seit 1903 Herausgeber: Werner Sombart und Max Weber), 1892 das aktuellen praktischen Fragen dienende „Sozialpolitische Centralblatt“ (bis 1895). Die 1903 zusammen mit seiner Frau, Lily von Kretschman, herausgegebene politische Wochenschrift „Die Neue Gesellschaft“, deren Finanzierung sein Vermögen kostete, sollte „ein Organ der Kritik - auch der eigenen Partei gegenüber“ werden. Sie scheiterte schon nach dem zweiten Heft, nachdem auf dem Dresdener Parteitag 1903 die orthodoxe Parteileitung das Ehepaar mit den anderen „Revisionisten“ heftig angegriffen hatte. Das Wiedererscheinen der Zeitschrift seit 1905 fachte den Widerstand der offiziellen Parteipresse neu an; 1907 mußte B. mit der Zeitschrift seinen Kampf um die Erneuerung der Sozialdemokratie „aus dem Inneren der Partei selbst heraus“ als aussichtslos aufgeben. In den „Annalen für soziale Politik und Gesetzgebung“ führte er von 1911 an Grundgedanken des „Archivs“ weiter.

  • Werke

    Aufsätze u. Miscellen in seinen Zs. s. Anm. v. Julie B.-Vogelstein, Ein Menschenleben (s. L);
    Gesch. d. Lebensversicherung u. d. Lebensversicherungstechnik, 1925.

  • Literatur

    J. B.-Vogelstein, Ein Menschenleben, H. B. u. sein Schicksal, 1932 (W, P);
    Enc. Jud. IV, 1929. - Zu S Otto: Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901 bis 1935, 1936.

  • Autor/in

    Elisabeth Heimpel
  • Empfohlene Zitierweise

    Heimpel, Elisabeth, "Braun, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 546 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118673475.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA