Lebensdaten
1871 bis 1961
Geburtsort
Linz
Sterbeort
Gmunden (Oberösterreich)
Beruf/Funktion
Bergbauindustrieller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13784929X | OGND | VIAF: 86024091
Namensvarianten
  • Löcker, Hermann
  • Löcker, Hermann

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Löcker, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13784929X.html [30.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Alois (1836–77), Fabrikbes. in L., S d. Chirurgen u. Bgm. Alois (1795–1868) in Hallstatt u. d. Klara Atzmannsdorf er;
    M Franziska (1830–1923), T d. Georg Treberer v. Trebersdorf (1786–1846) in Schallemersdorf u. d. Rosalia Jahl;
    Ov Dr. Julius Löcker (1850–1930), Hofrat, Sanitätsreferent f. Oberösterreich;
    - 1) Zeltweg (Steiermark) 1896 Maria (1873–1929), T d. Dipl.-Ing. Karl Jungwirth (* 1846), Werksdir. in Zeltweg, u. d. Marie Anna geb. Jungwirth, 2) Teplitz-Schönau 1936 Emilie Wenzel (1896–1961) aus Kreibitz (Nordostböhmen);
    1 S, 2 T aus 1), u. a. Herbert (* 1901), Dr.-Ing., Chemiker, Abteilungsleiter bei d. Stickstoffwerken in L., Maria Anna (* 1898), Stadtverordnete in Wiesbaden, Landesfrauenreferentin d. Sudetendt. Landsmannschaft;
    N Dr. Julius Löcker (1860–1945), Abgeordneter v. Linz im österr. Reichsrat (s. L).

  • Leben

    Nach dem frühen Tode des Vaters, dessen wenige Jahre zuvor gegründetes Unternehmen (Baumwollspinnerei und Wattefabrik) in der Gründerkrise untergegangen war, wuchs L. mit 6 unmündigen Geschwistern in drückenden finanziellen Verhältnissen auf. Nach dem Abschluß der Realschule ermöglichten es ihm Stipendien, seit 1881 die Bergakademie in Leoben zu besuchen. Er legte dort die Prüfungen für Bergbau und Hüttenwesen ab und trat dann im Herbst 1893 als Dipl.-Ing. in die Dienste des Erzhzgl. Albrechtschen Steinkohlenbergbaus in Ostrau-Karwin und Anfang 1894 in die der damals nur wenige Schächte umfassenden Brüxer Kohlenbergbau-Gesellschaft. 1896 wurde er dort Betriebsleiter. Schon bald machte sich L. einen Namen als Spezialist für die Bekämpfung von Wassereinbrüchen, die vor allem im Osseger Revier häufig auftraten. Die von ihm ergriffenen Maßnahmen dienten nicht nur der Trockenlegung der Gruben, sondern verbesserten auch die Ergiebigkeit der Quellen des nahegelegenen Thermalbades Teplitz. Nach kurzer Zeit wurde L. Leiter der technischen Abteilung und erhielt damit die Oberaufsicht über sämtliche Gruben der Brüxer Gesellschaft. Als Gutachter war er in allen Bergbaurevieren der Monarchie tätig. 1907 unternahm er eine Studienreise in die USA. 1913 gehörte er als Sachverständiger der Kommission zum Schutze der Karlsbader Heilquellen an, deren Ergiebigkeit nachzulassen begann. Durch die Eindämmung eines Wassereinbruchs in einer Grube in Königswerth konnte er den Ausstoß der Quellen wieder normalisieren. Unter L.s Leitung wurde die Brüxer Kohlenbergbau-Gesellschaft zum weitaus größten Braunkohlenerzeuger der Monarchie. Auch nach der Eingliederung Nordwestböhmens in die Tschechoslowakei konnte L. seine Stellung im Unternehmen behaupten. Er wurde Vizepräsident des „Verbandes der Bergbaubesitzer in der Tschechoslowak. Republik“ und nahm als Sachverständiger der tschechoslowak. Regierung an den Beratungen der „Commission internationale du travail“ beim Völkerbund in Genf teil. Er war seit 1926 Zentraldirektor und seit 1930 Generaldirektor des Brüxer Unternehmens sowie der Nordböhm. Kohlenwerke-Gesellschaft, die 1938 in der Sudetenländischen Bergbau AG zusammengefaßt wurden. In den 47 Jahren seines Wirkens wurde er zu einem der angesehensten Bergbau-Sachverständigen Europas. 1940 trat er in den Ruhestand. – Nach der Vertreibung 1945 kehrte L. nach Gmunden in seine oberösterr. Heimat zurück. Er war 1946/47 für die Kohlebeschaffung und -verteilung in der amerikan. Zone Österreichs zuständig. 1947-52 war er technischer Direktor der Salzach Kohlenbergbau GmbH, die in Trimmelkam (Oberösterreich) aufgrund L.scher Gutachten zwei Schächte abteufte und erfolgreich die Förderung aufnahm.|

  • Auszeichnungen

    Dr. mont. h. c. (Leoben);
    Ehrenbürger v. Brüx.

  • Werke

    Zahlr. Aufsätze zu Fragen d. Bergbaus u. d. Quellenschutzes.

  • Literatur

    Salzkammergut-Ztg. v. 26.1.1961 (P);
    Sudetendt. Ztg. v. 25.2.1961;
    Brüxer Heimat-Ztg. Jg. 5, Folge 2, Febr. 1961 (P);
    Die Aula, 11. Jg., April 1961, S. 36-38 (P). - Zu N Julius: H. Slapnicka, Oberösterreich, Die pol. Führungsschicht, 1983.

  • Portraits

    Ölgem. v. Gaigher, 1929 (in Privatbes.).

  • Autor/in

    Herta Buschmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Buschmann, Herta, "Löcker, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 26 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13784929X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA