Lebensdaten
1885 bis 1970
Geburtsort
Großschönau (Böhmen)
Sterbeort
Freiberg (Sachsen)
Beruf/Funktion
Chemiker ; Technologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136767877 | OGND | VIAF: 12754531
Namensvarianten
  • Lissner, Anton

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lissner, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136767877.html [09.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Anton Raymund (1856–1926), Kaufm., S d. Handelsmanns Anton u. d. Marie Töppel;
    M Maria (1862–1918), T d. Bandwarenerzeugers Joh. Marschner (1823–1901), in Hainspach u. d. Mathilde Franze;
    Om Joh. Marschner ( 1948), k. u. k. Gen.stabsarzt - Reichenberg 1913 Ernestine Augusta (1888–1975), T d. Fabrikdir. Ernst Jos. Müller (1857–1915) u. d. Maria Leopoldine Reiß;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    L. studierte 1904-08 an der Deutschen TH Prag Chemie, legte dort bei G. v. Georgievics das Ing.-Diplom als Chemiker ab, war anschließend bei den „Vereinigten Färbereien Röchlitz“ in Reichenberg und arbeitete 1908|-10 bei Ed. Donath als Assistent am Lehrstuhl für Chem. Technologie anorganischer Stoffe an der Deutschen TH Brünn, wo er 1910 mit der Arbeit „Charakteristik der Hangendgesteine von Braun- und Steinkohlen“ zum Dr. techn. promoviert wurde. 1910 war L. als Volontär mit Hilfe eines Staatsstipendiums beim Materialprüfungsamt Berlin-Lichterfelde und 1910-20 als Laborvorsteher und wiss.-technischer Leiter der Stahlhütte Storek in Brünn tätig. 1913 erfolgte seine Habilitation in Brünn mit der Arbeit „Beiträge zur Kenntnis der Temperkohlebildung im Kupolofen-Temperguß“ und die Ernennung zum Dozenten an der TH Brünn. 1916 wurde L. an das k. u. k. Militärbergamt Belgrad abkommandiert, wo er Bewertungen von Kohle- und Erzbergwerken vorzunehmen und in Betrieb genommene Metallhütten zu kontrollieren hatte. Nach zwei von ihm abgelehnten Berufungen an die Montanist. Hochschule Leoben wurde er 1920 Inhaber des Lehrstuhls für Chemische Technologie anorganischer Stoffe der TH Brünn (1928/29 Rektor). Seit 1942 hatte er den Lehrstuhl für allgemeine und anorganische Chemie an der Deutschen TH Prag inne und war gleichzeitig mit den entsprechenden Vorlesungen und Übungen an der Univ. Prag beauftragt. Seit Okt. 1945 war er Ordinarius für anorgan. und technische Chemie an der Bergakademie Freiberg und Leiter der Chemischen Abteilung des Braunkohlenforschungsinstitutes Freiberg (1946/47 Dekan der Naturwiss. Fakultät und Prorektor). 1951-54 erfolgte unter seiner Leitung die Errichtung des Clemens-Winkler-Baues der Bergakademie (Chemische Institute), 1954 wurde L. als Experte der DDR in die Arbeitsgruppe für Kohlenklassifikation der Europ. Wirtschaftskommission in Genf entsandt, 1955 wurde er emeritiert.

    L. hat durch seine grundlegenden Arbeiten über die Chemie und Technologie der Kohlen, insbesondere der Braunkohle, wesentlich zur Erschließung und Nutzung dieser Rohstoff- und Energievorräte beigetragen.|

  • Auszeichnungen

    O. Mitgl. d. (späteren) Dt. Ak. d. Wiss. Prag (1926), d. Sächs. Ak. d. Wiss. Leipzig u. d. Dt. Ak. d. Wiss. Berlin (1957);
    Nat.preis 3. Kl. d. DDR (1952);
    Ehrenmitgl. d. Brennstofftechn. Ges. d. DDR (1960);
    Ehrensenator d. Bergak. Freiberg (1960);
    Ehrenbürger v. Freiberg (1965);
    Hervorragender Wissenschaftler d. Volkes (DDR).

  • Werke

    118 Veröff. auf d. Gebiet d. metallurg. Chemie u. Kohleveredlung, insbes. d. Entsalzung u. Entschwefelung d. Kohlen ;
    u. a. Kohle u. Erdöl, 1920 (mit E. Donath;
    russ. 1922);
    Die Chemie d. Braunkohle I, 1956 (mit H.-G. Schäfer);
    II, 1953 (mit A. Thau). -
    Neufassung: O. Brunck, Quantitative Analyse, 1952.

  • Literatur

    H.-G. Schäfer, in: Bergak. 4, 1952, S. 414 (P);
    ders., in: Bergbautechnik 7, 1955, S. 493 (P);
    ders., in: Gaswärme 9, 1960, S. 350;
    A. Dierichs, in: Bergak. 7, 1955, S. 384-88 (P);
    E. Rammler, in: FF 39, 1965, S. 254;
    Jb. d. Sächs. Ak. d. Wiss. zu Leipzig 1969–70, S. 247-50 (P);
    Nat.preisträger 1952, 1952, S. 151-53 (P);
    Pogg. VII a;
    Kürschner. Gel.-Kal. 1926–70.

  • Autor/in

    Hans-Georg Schäfer
  • Empfohlene Zitierweise

    Schäfer, Hans-Georg, "Lissner, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 691 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136767877.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA