Dates of Life
um 1530 bis um 1604 oder 1605
Place of birth
Worms
Place of death
Lima
Occupation
Konquistador ; Kolonisator ; ernannter Bürgermeister von Santiago
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 136767699 | OGND | VIAF: 81056652
Alternate Names
  • Lisperger, Peter
  • Lisperguer, Pedro
  • Lisperger, Peter
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Lisperguer, Pedro, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136767699.html [22.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Peter Birling ( 1567), Ratsherr in W.;
    M N. N., T d. Ratsherrn Rudolf Lisberg;
    Agueda (Agathe, um 1632), T d. Barthel Blümlein ( 1585), Kolonisator in Chile (s. NDB II) u. d. Indianerin Agueda de Talagante;
    5 S (4 Offz.), 3 T, u. a. Pedro (1580–1626), Bgm. v. Santiago; Nachkommen Mgf. Torre Tagle, 1. Präs. v. Peru, u. d. Präsidenten Montt, Santa María u. C. Vicuña.

  • Life

    L. trat 1547 in den Dienst Karls V., dem er von den Niederlanden nach Spanien folgte. Als Stallmeister begleitete er den Thronfolger Philipp II. nach England, wo er sich dem glanzvollen Gefolge des neu ernannten Vizekönigs von Peru, Mgf. Cañete, zusammen mit dem Dichter Ercilla und anderen anschloß (1555). Der Vizekönig sandte ihn mit seinem Sohn García 1557 nach Chile, wo er zwei in Streit liegende Statthalter von Chile zu überwachen und nach Peru zurückzuführen hatte. Da er sich für seine Gefangenen einsetzte, fiel er vorübergehend in Ungnade. Seit 1558 nahm er an den meisten Sommerfeldzügen als Kapitän am Krieg gegen die Indianer in den Urwäldern von Südchile teil. Durch seine Heirat wurde er einer der reichsten Grundbesitzer des Landes (1561 Bürger von Santiago, 1566 Ratsherr, 1572 Bürgermeister) und nahm einflußreiche Stellungen in der Verwaltung ein. 1583 gehörte er zu den 5 Notabein der Kolonie, die den Statthalter vertraten, und wurde anschließend nach Peru zum Vizekönig und zum Konzil von Lima entsandt. Seit 1589 lebte er am Hof des neuen Vizekönigs, seines einstigen Vorgesetzten von 1557, der ihn 1590 zum Oberhofmarschall ernannte. Obwohl seine Frau, die Tochter eines Nürnbergers und einer Kazikentocher, nach Chile zurückkehrte, blieb er bis zu seinem Tod in Lima. Seine Familie gehörte der Kolonialaristokratie in Chile an.

  • Literature

    G. Wunder, in: Verhh. d. Dt. Wiss. Ver. Santiago NF 2, 1934;
    L. Roa y Ursúa, El Reyno de Chile, 1944.

  • Author

    Gerd Wunder
  • Citation

    Wunder, Gerd, "Lisperguer, Pedro" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 688 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136767699.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA