Lebensdaten
1505 oder 1510 bis 1585
Geburtsort
Nürnberg
Sterbeort
Talagante (Chile)
Beruf/Funktion
Kolonisator in Chile
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130563439 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Flores, Barthel
  • Flores
  • Blümlein, Barthel
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blümlein, Barthel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130563439.html [15.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hans, Deckenweber in Nürnberg;
    Elvira, T des Kaziken von Talagante;
    T Agueda ( Peter Lisperger aus Worms, 1568 ernannter Bürgermeister von Santiago, zeitweilig Mitglied der Regierung von Chile).

  • Leben

    B. ist der erste bekannte Deutsche, dem es gelang, anläßlich der Besitznahme Südamerikas nach abenteuerlichem Konquistadorenleben in fremder Erde Wurzel zu schlagen und sich als Kolonisator auszuzeichnen, wenn er auch infolge der fremdenfeindlichen Haltung Spaniens sein Volkstum aufgeben mußte.|Durch die Welser kam der Zimmermannsgeselle 1528 nach St. Domingo, erhielt 1531 ein Handelspatent für Mittelamerika, beteiligte sich an der Eroberung von Peru und erwarb dabei Reichtum wie Ansehen. Er schloß sich Pedro de Valdivia auf dessen Zug nach Chile an und beteiligte sich 1541 an der Gründung von Santiago. Durch seine Heirat mit der getauften Tochter des Kaziken von Talagante erhielt er umfangreiche Landbesitzungen, deren Kultivierung er sich fortan mit großem Erfolg widmete. B. legte Mühlen und Bewässerungswerke sowie eigene Indianerdörfer an, lehrte die Eingeborenen nach deutschem Vorbild Feld-, Gemüse- und Weinbau und gründete ein Indianerhospital. Seine Tochter Agueda vererbte seinen reichen Besitz an Peter Lisperger.

  • Literatur

    O. Berninger, in: Fränk. Kurier, 13.5.1927;
    G. Wunder, ebenda. 19.11.1932;
    G. Pape, Gründung v. Santiago in Chile, in: Ibero-Amerikan. Archiv 15, 1941, S. 27-56;
    K. Bauer, in: Hdwb. d. Grenz- u. Auslandsdeutschtums II, 1936, S. 20 (unter Chile).

  • Autor/in

    Werner Schultheiß
  • Empfohlene Zitierweise

    Schultheiß, Werner, "Blümlein, Barthel" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 319 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130563439.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA