Lebensdaten
1755 – 1842
Geburtsort
Machern bei Leipzig
Sterbeort
Bahrendorf bei Beeskow
Beruf/Funktion
Oberlandstallmeister
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124822339 | OGND | VIAF: 62491898
Namensvarianten
  • Lindenau, Carl Graf von
  • Lindenau, Karl Heinrich August von
  • Lindenau, Carl Heinrich August von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lindenau, Carl Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124822339.html [24.02.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich Gottlieb (Reichsgf. 1764, 1723-89), auf M. u. Zeititz, kursächs. Oberstallmeister, S d. Gottfried Anselm, auf M. u. Zeititz. u. d. Elisabeth v. Ziegler u. Klipphausen;
    M Auguste Charlotte verw. v. Kühlewein ( 1764), T d. kursächs. Oberstwachtmeisters Carl Gottlob v. Seydewitz u. d. Dorothea Sophia v. Troschke;
    Annaburg 1780 Christiane Henriette (1762–1833), T d. Heinrich v. Arnim (1724–98), auf Gröba, kursächs. Oberforstmeister, u. d. Sophie Emerentia Dorothea v. Mirbach; kinderlos.

  • Biographie

    L. verbrachte seine Jugendjahre in Dresden. Hier besuchte er die Tierarzneischule, wurde dann kursächs. Kammerjunker und Offizier im Leibgrenadier-Rgt. Von Jugend an dem Gestütswesen leidenschaftlich zugetan, erweiterte L. seinen Gesichtskreis durch Reisen nach Österreich, Ungarn, Siebenbürgen sowie nach England. Hier erwarb er den Ruf eines ausgezeichneten Jagdreiters. Er trat in preuß. Dienste, wurde 1786 als Major zunächst Reisestallmeister, sodann Vize-Oberstallmeister Friedrich Wilhelms II., 1789 Flügeladjutant, Oberstallmeister und damit Leiter sämtl. preuß. Haupt- und Landgestüte. 1787 unternahm er eine Dienstreise nach Trakehnen und rangierte dort 70% der Beschäler und 40% der Mutterstuten aus. Im Feldzug 1792 gegen die Franzosen erhielt er nach dem Gefecht von Toutoi den Orden pour le mérite. 1793 wurde er Generaladjutant und nahm 1794 am Feldzug in Polen teil. 1796 Oberst, schied L. 1798 aus dem aktiven Militärdienst aus.

    L. ist der Gründer der preuß. Gestütsverwaltung. Er war ein überragender Sachkenner und Organisator, der mit zuweilen harter Hand das gesamte staatliche Gestütswesen modernisierte und auf Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit ausrichtete. L.s Instruktionen und Dienstanweisungen an die Beamten|der ihm unterstellten Gestüte sind noch heute vorbildlich. L.s ureigenste Schöpfung war das Friedrich-Wilhelm-Gestüt zu Neustadt/Dosse samt dem nach ihm benannten Landgestüt Lindenau. Aus dem ehemaligen Maultiergestüt des preuß. Hofes schuf er eine Zuchtstätte, die jahrzehntelang sogar Trakehnen den Rang ablief. Persönlich durchgeführte Ankaufsreisen nach England und Expeditionen nach Syrien, um orientalische Beschäler zu erwerben, gehörten zu seiner Tätigkeit.

    Die Grundlage für eine vom Ausland unabhängige Remontierung der gesamten preuß. Armee ist L. zu verdanken; 1824 erfolgte der letzte preuß. Remontenankauf im Ausland. Das ist bemerkenswert, da die Aderlässe der preuß. Pferdezucht in den napoleonischen Kriegen gewaltig waren. Allein 1812 mußte Preußen 15 000 Pferde an die franz. Armee liefern. In Trakehnen geht die Einteilung der Herden nach Farben sowie die Einführung des Trakehner Brandes (eine siebenzackige Elchschaufel auf der rechten Hinterbacke) auf L. zurück. L. hatte eine große Zahl bedeutender Schüler, darunter Landstallmeister v. Burgsdorff.

    Nach der Niederlage von Jena (1806) wurde L. seines Amtes als Oberstallmeister enthoben. Er mußte jedoch bis 1808 die durch den verlorenen Krieg notwendig gewordenen Auflösungen (z. B. das Friedrich-Wilhelm-Gestüt und Lindenau), Reduktionen, Umstellungen und Veränderungen noch durchführen und abwickeln und damit sein eigenes Lebenswerk zerstören. Nach 1813 entstanden die Gestüte wieder, allerdings nicht mehr unter L.s Leitung.

    1810 verkaufte L. das Stammgut Machern und erwarb Büssow in der Neumark. 1813-15 war L. wieder aktiv als Generalmajor und Divisionär der Neumärk. Landwehr. 1815 wurde er Inspekteur der Landwehr im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder (1817 Generalleutnant). 1820 nahm L. den Abschied und übersiedelte auf das von ihm erworbene Gut Bahrendorf b. Beeskow.

  • Werke

    Bemerkungen e. Veteranen üb. edle Pferde, Veranlaßt durch d. Schr. d. Herrn Baron v. Biel auf Weitendorf in Mecklenburg üb. diesen Gegenstand, 1831.

  • Literatur

    Priesdorff III, S. 419-21 (P);
    Altpr. Biogr. III.

  • Porträts

    Stich v. S. Halle, in: J. G. Krünitz, Ökonom.-technolog. Enc., 110. T., 1808.

  • Autor/in

    Romedio Graf von Thun-Hohenstein
  • Zitierweise

    Thun-Hohenstein, Romedio Graf von, "Lindenau, Carl Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 593-594 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124822339.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA