Lebensdaten
1656 bis 1717
Geburtsort
Mainz
Sterbeort
Erfurt
Beruf/Funktion
Mainzer Staatsmann
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 129476676 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Boyneburg, Philipp Wilhelm Reichsgraf von
  • Boineburg, Philipp Wilhelm Reichsgraf von
  • Boyneburg, Philipp Wilhelm Reichsgraf von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Boineburg, Philipp Wilhelm Reichsgraf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129476676.html [15.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Christian s. (1).

  • Leben

    Nach kurzem Studium in Straßburg ersetzte der Aufenthalt des jungen B. in Paris 1672-74 unter Leibniz' Leitung die sonst übliche Kavaliertour. Obwohl 1683 zum Diakon geweiht, blieb B.s Laufbahn doch in weltlichen Bezirken. Nach Erlangung der kaiserlichen Kammerherrnwürde 1690 wurde er 1691 Reichshofrat und verblieb bis 1695 in dieser Stellung. Seiner durch Kurfürst Lothar Franz von Mainz vorgeschlagenen Ernennung zum Reichsvizekanzler versagte der Kaiser die Zustimmung. Nachdem B. mehrfach als kaiserlicher Diplomat im Reich Verwendung gefunden hatte, erfolgte 1702 seine Berufung als kurmainzischer Statthalter in Erfurt. Als solcher hat er segensreich gewirkt. Das schöne Verhältnis zwischen B. und seinem alten Mentor Leibniz tritt in dem von 1691 bis 1716 reichenden Briefwechsel sichtbar in Erscheinung.

  • Literatur

    ADB III (unter Boyneburg);
    K. Wild, Leibniz als Politiker u. Erzieher nach seinen Briefen an B., in: Neue Heidelb. Jbb. 9, 1899, S. 223-30;
    Ch. Brodbeck, Ph. W. Reichsgraf zu B., kurmainz. Statthalter zu Erfurt (1656–1717), Diss. Jena 1927;
    L. Groß, Die Gesch. d. dt. Reichshofkanzlei v. 1559 bis 1806, in: Inventare österr. staatl. Archive, Bd. V/1, 1933, S. 59 f.;
    O. v. Gschließer, Der Reichshofrat, = Veröff. d. Komm. f. neuere Gesch. d. ehem. Österr. 33, 1942, S. 246 u. ö.

  • Autor/in

    Hans Saring
  • Empfohlene Zitierweise

    Saring, Hans, "Boineburg, Philipp Wilhelm Reichsgraf von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 426 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129476676.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA