Lebensdaten
1868 - 1936
Geburtsort
Haus Söbberinghoff
Sterbeort
Münster (Westfalen)
Beruf/Funktion
Chemiker ; Lebensmittelchemiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135552532 | OGND | VIAF: 25823270
Namensvarianten
  • Bömer, Aloys Wilhelm Joseph Hubert
  • Bömer, Aloys
  • Bömer, Aloys Wilhelm Joseph Hubert
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bömer, Aloys, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135552532.html [25.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Adam, Gutsbesitzer Haus Söbberinghoff, S des Friedrich und der Maria Franziska Mues;
    M Antonie Becker aus Anröchte; Vt Aloys s. (1);
    1900 Maria Beckmann;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    Nach naturwissenschaftlichem Studium 1887 bis 1891 in Münster und Berlin war B. als Assistent an der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Münster bei der statistischen Aufnahme und Untersuchung der „Moore Westfalens“ (12 Bände, 1892–98) tätig. Seit 1911 Nachfolger Joseph Königs, erwarb er sich als Leiter der Versuchsstation und ihrer Mustergüter mit groß angelegten Versuchen über Pflanzenbau und Tierernährung hohes Ansehen. 1898 wandte er sich den Problemen der Fettchemie zu, deren Lösung er wesentlich förderte. Von seinen neuartigen Methoden zur Identifizierung von Fetten und Fettgemischen sind vor allem zu erwähnen die Phytosterinacetat- und die Schmelzpunktdifferenzmethode. Als Mitglied des Reichsgesundheitsrats und Vorsitzender des Vereins deutscher Lebensmittelchemiker, der ihn 1934 durch Verleihung der Joseph König-Gedenkmünze auszeichnete, hatte B. an der Ausarbeitung der neuzeitlichen Lebensmittelgesetzgebung hervorragenden Anteil. 1921-35 war er ordentlicher Professor in Münster. Bekannt wurde sein Name auch durch die Herausgabe des als Standardwerk unentbehrlichen „Handbuchs der Lebensmittelchemie“ (mit A. Juckenack und J. Tillmans, 1932 ff.).

  • Werke

    1911-36 Mithrsg. d. Zs. f. Unters, d. Lebensmittel (ab 1898 Redakteur);
    Fettchemie, in: E. Abderhalden, Hdb. d. biol. Arbeitsmethoden I. 6, 1925.

  • Literatur

    K. Täufel, Sonderdruck aus Mitt. d. Ver. dt. Lebensmittelchemiker, 1934;
    Angewandte Chemie 49, 1938, S. 774;
    E. Dinslage, in: Zs. f. Unters, d. Lebensmittel 72, 1936, H. 4, S. I-III (W, P);
    A Juckenack, in: Dt. Lebensmittelrdsch. 1936, S. 273 ff.;
    H. P. Kaufmann, in: Fette u. Seifen 43, 1937, S. 177 ff.;
    Pogg. VI (W).

  • Autor/in

    Friedrich Egger
  • Empfohlene Zitierweise

    Egger, Friedrich, "Bömer, Aloys" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 401 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135552532.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA