Lebensdaten
erwähnt um 1560 , gestorben 1597
Geburtsort
Ohrdruf
Sterbeort
Wölfis
Beruf/Funktion
geistlicher Dichter ; Lehrer ; Schriftsteller ; Pfarrer ; Militärgeistlicher ; Rektor ; Kirchenlieddichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124437893 | OGND | VIAF: 267854675
Namensvarianten
  • Leon, Johann
  • Leo, Johann
  • Leo, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Leon, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124437893.html [19.09.2021].

CC0

  • Leben

    Leon: Johann L., Kirchenliederdichter, über dessen Leben nur wenig bekannt ist, stammte aus Ohrdruf, bekleidete anfangs eine Feldpredigerstelle, wurde dann Pfarrer in Königssee, wo er einen Junker, Adam von Bernstatt, in seinem Hause unterrichtete (er hat ihm später seine „Ejaculationes“ gewidmet), kam um 1560 in gleicher Eigenschaft nach Groß-Mühlhausen und von da im J. 1575 nach Wölfis bei Ohrdruf, wo er gegen Ostern 1597 starb. — Seine geistlichen Lieder, von denen einige bis heute ihren Platz in den Gesangbüchern behauptet haben, erscheinen bereits zu Ende des 16. und zu Anfang des 17. Jahrhunderts in den Liedersammlungen und sind zum großen Theile in den von ihm herausgegebenen Erbauungsschriften und Predigten enthalten. Von solchen veröffentlichte er: „Handbüchlein, Von diesem Jamerthal seliglich abzusterben, mit Christlicher enterweisunge, krancke bekümmerte vnd angefochtene Personen, in Todesnöten zu trösten“ (Frankf. a. M. 1566. Darin keine Lieder); „Ein Andechtig Christlich Gebet, in leibes schwachheit zu beten. Item, Der 23. Psalm Dauids, Der HERR ist mein Hirte, etc.“ (Erfurt 1575 Darin: „Gott Vater mein im höchsten Thron“ und: „Mein lieber Gott, der ist mein Hirt"); „Leichpredigt: Vber dem Tödtlichen Abgang, der Edlen Fraw Margarethen, Geborne von Sonthausen daselbs“ etc. (Erfurt 1582. Darin: „Den Leib wölln wir nu begraben“ und: „Herr Jesu Christ, mein Herr und Gott); „Ejaculationes oder kurtze hertzerweichende Klagbeicht, Trostsprüchlein end Gebet für gesunde, krancke end sterbende Christen" (o. O. 1585; unter dem Titel „Trostbüchlein 1589 und 1611 von neuem gedruckt. Darin mehrere Lieder, wie: „All' Augen, o du großer Gott", „Das walt' Gott, liebster Vater fromm“, „Ich Hab' nun hinbracht diesen Tag"; „New Ihars Geschenck, Das ist, Drey kurtze einfältige, vnd doch tröstliche Predigten, von dem lieben Newen Ihar“ etc. (Erfurt 1607; doch schon vorher einmal gedruckt. Darin das Weihnachtslied: „Maria zart ein Jungfrau rein"). Das bekannte Lied: „Des heil'gen Geistes reiche Gnad'“, welches man ihm zufolge des Nürnberger Gesangbuches von 1618 früher zuschrieb, rührt nach neueren Forschungen nicht von Leon, sondern von Ambrosius Lobwasser her. Daß aber auch die Tragödie: „Die Historie von der Offenbarung des waren Messie vnsers Heilandts, den Weysen aus Morgenland geschehen, Vnnd wie Herodes die Vnschuldige Kindlein Hab tödten lassen“ (o. O. 1553; 2. Ausg. 1566), auf deren Titel sich ein Johannes Leon von Ohrdruf, Schulmeister zu St. Michaelis in Erfurt, als Verfasser nennt, einem Anderen, noch dazu desselben Namens und der gleichen Geburtsstätte, zugehören müsse, scheint doch keineswegs ausgemacht.

    (J. G. Brückner) Kirchen- und Schulenstaat im Herzogthum Gotha. I. Thl. 3. Stück (1754), S. 213. — G. L. Richter, Allgem. biogr. Lexikon alter und neuer geistl. Liederdichter (1804), S. 197. — Ph. Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied, 1. Bd. (1864), S. 466 a b und 521 a—522 a; 4. Bd. (1874), S. 488—522. — E. E. Koch, Geschichte des Kirchenlieds und Kirchengesangs. 1. Hptthl. 2. Bd. (1867), S. 256—258. — A. F. W. Fischer, Kirchenlieder-Lexikon. 2. Hälfte (1879), S. 453 b und unter den einzelnen Liederanfängen. — E. Weller, Annalen d. poet. National-Litteratur. 2. Bd. (1864), S. 569—570 und 578.

  • Autor/in

    Schumann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schumann, "Leon, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 298-299 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124437893.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA