Lebensdaten
1888 – 1976
Geburtsort
Perleberg bei Berlin
Sterbeort
Santa Barbara (California, USA)
Beruf/Funktion
Sängerin ; Sängerin ; Sopranistin ; Regisseurin
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118727176 | OGND | VIAF: 74013520
Namensvarianten
  • Lehmann, Charlotte (eigentlich)
  • Krause, Lotte (verheiratete)
  • Krause, Charlotte (verheiratete)
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lehmann, Lotte, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118727176.html [19.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Carl (1849–1928), Ritterschaftssekr.;
    M Marie Schuster (1850–1934);
    1916 Otto Krause (1883–1939), Bankier.

  • Biographie

    Durch ein Stipendium von Konrad zu Putlitz auf Groß-Pankow, in dessen Diensten der Vater stand, wurde L. ein Studium bei Helene Jordan und der berühmten Wagnersängerin Mathilde Mallinger an der Hochschule für Musik in Berlin ermöglicht. 1910 debütierte sie am Hamburger Stadttheater in kleinsten Partien (z. B. Edelknabe im „Lohengrin“). Bis zum Beginn des 1. Weltkriegs sang sie dann Partien des Zwischenfachs in deutschen und franz. Spielopern sowie die Sophie im „Rosenkavalier“, womit sie das Interesse des in Hamburg gastierenden Richard Strauss erregte, der sie an die Wiener Hofoper holte, wo sie bis 1938 die wichtigsten Partien ihres Fachs (Färbersfrau, Octavian, Marschallin, Cho-Cho-San, Tosca, Turandot, Arabella, Fidelio-Leonore) sang. Sie war die erste „Christine“ in „Intermezzo“ von Strauss; Puccini komponierte für sie die „Schwester Angelica“. Seit 1918 gastierte L. an den bedeutendsten europ. Musikbühnen und gefiel vor allem durch die Weichheit, Fraulichkeit und Sinnlichkeit ihrer „deutschen“ Stimme, die sie auch für Rollen wie die Sieglinde in der „Walküre“ prädestinierte sowie für den romantischen Liedgesang, als dessen grandioseste Repräsentantin sie in den Jahrzehnten zwischen 1920 und 1950 galt. Neben Wien war seit 1927 Salzburg der wichtigste Ort ihres Wirkens. Ihre Lieder-Abende mit Bruno Walter als Begleiter galten als musikalische Sensationen. Da sie bereits 1934 einen Vertrag mit der Metropolitan Opera in New York geschlossen hatte, fand sie in den USA rasch eine neue Basis, nachdem sie 1938 wegen der jüd. Abstammung ihres Mannes und ihrer entschiedenen Ablehnung des Nationalsozialismus Wien verlassen mußte. Nach ihrem letzten Konzert 1951 betätigte sie sich als Pädagogin. Auch als Autorin und Dichterin (musikpädagogische Schriften, Romane, Lyrikbände) und Malerin trat L. hervor.|

  • Auszeichnungen

    Ehrenmitgl. d. Metropolitan Opera;
    Dr. h. c. mult.;
    Wiener Kammersängerin, Ehrenmitgl. d. Staatsoper;
    Ehrengrab d. Stadt Wien auf d. Zentralfriedhof.

  • Werke

    Verse in Prosa, o. J.;
    Midway in My Song, 1938;
    Wings of Song, 1938;
    Anfang u. Aufstieg, 1937, 1939;
    Orplid, mein Land, o. J.;
    Eternal Flight, 1937/38;
    More Than Singing, 1945;
    My Many Lives, 1948;
    Five Operas and Richard Strauss, 1964;
    Singing With Richard Strauss, 1964. |

  • Nachlass

    Nachlaß: Univ. of California, Santa Barbara.

  • Literatur

    B. W. Wessling, L. L. -
    mehr als eine Sängerin, 1969 (W, L, P);
    MGG VIII.

  • Autor/in

    Berndt W. Wessling
  • Zitierweise

    Wessling, Berndt W., "Lehmann, Lotte" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 87 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118727176.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA