Lebensdaten
1866 - 1952
Geburtsort
Hanau
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Chirurg ; Arzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118869213 | OGND | VIAF: 31623816
Namensvarianten
  • König, Fritz
  • König, Fritz
  • König, Friedrich
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

König, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118869213.html [07.12.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Franz (s. 1);
    - München 1899 Herma, T d. Germanisten Matthias v. Lexer ( 1892);
    1 S, 1 T.

  • Leben

    K. studierte Medizin in Marburg, Leipzig und Göttingen (Approbation und Promotion 1890), arbeitete zwei Jahre in der pathologischen|Anatomie unter J. Orth in Göttingen, dann acht Jahre als Assistent bei dem Chirurgen E. von Bergmann in Berlin, wo er sich 1893 für Chirurgie habilitierte, und war 1900-10 Direktor der chirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses in Altona. 1910 wurde er als Ordinarius für Chirurgie nach Greifswald berufen, 1911 nach Marburg und 1918 nach Würzburg, wo er auch nach seiner Emeritierung (1935) lebte. Für die Unfallchirurgie, die Tuberkulosebehandlung und das Krebsproblem hat er wichtige Beiträge geleistet. Schon 1902 berichtete er über Erfolge mit der Osteosynthese. 1934 richtete er an seiner Würzburger Klinik die erste selbständige Abteilung für Neurochirurgie (unter W. Tönnis) an einer deutschen Universität ein.|

  • Auszeichnungen

    Vorsitzender (1928) u. Ehrenmitgl. d. Dt. Ges. f. Chirurgie u. d. Dt. Ges. f. Unfallheilkde.

  • Werke

    u. a. Operative Chirurgie d. Knochenbrüche, 1931;
    Grundlagen d. ärztl. Handelns, 1934;
    Krebsproblem u. prakt. Chirurgie, 1935, 21942;
    Wesen, Erkennung u. Behandlung d. Krebskrankheit, 1937 (mit E. Seifert). -
    Hrsg. (mit G. Magnus): Hdb. d. ges. Unfallheilkde., 1932-34. - W-Verz.
    in: Dt. Chirurgen-Verz., 31938, S. 356 f.

  • Literatur

    G. Maurer, H. Schmid. E.-K. u. W. Wiesner, Bayer. Chirurgen-Vereinigung 1911–69, 1969, S. 70 f. (P);
    F. Sauerbruch, E. Enderlen u. K. Middeldorpf, in: Dt. Zs. f. Chirurgie 247, 1936, H. 3/4, S. I;
    G. Magnus, in: Zbl. f. Chirurgie 68, 1941, S. 962;
    E. Seifert, in: Münchener med. Wschr. 88, 1941, S. 579;
    A. Dietrich, in: Zs. f. Krebsforschung 51, 1941, S. 273;
    W. Tönnis, in: Zbl. f. Neurochirurgie 12, 1952, S. 257 f. (P);
    ders., in: Münchener med. Wschr. 94, 1952, Sp. 2393 f.;
    C. Häbler, in: Mschr. Unfallheilkde. 55, 1952, S. 314 f.;
    A. Oberniedermayr, in: Langenbecks Archiv f. klin. Chirurgie 316, 1966, S. 10;
    Fischer;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1950.

  • Autor/in

    Hans-Heinz Eulner
  • Empfohlene Zitierweise

    Eulner, Hans-Heinz, "König, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1980), S. 331-332 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118869213.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA