Lebensdaten
1894 bis 1957
Geburtsort
Molfetta (Apulien)
Sterbeort
Oberrieden Kanton Zürich
Beruf/Funktion
Pianist ; Komponist
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 118825933 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Laquai, Reinhold
  • Lakay, Reinhold Raoul Edmund
  • Laquai, Reinhold Raoul Edmund

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Laquai, Reinhold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118825933.html [18.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Georg Wilh. (1855–1919), Chemiker, Kaufm.;
    M Emma Sophie Fornachon (1855–1935);
    Schw Alice, Klavierlehrerin am Konservatorium Zürich;
    - Zürich 1943 Clara verw. Reisenthel (* 1898), Pianistin, T d. Gottfried Staub (1861–1937), Organist u. Klavierlehrer in Basel, Musik.päd. am Konservatorium in Z., Komp. (s. L); kinderlos.

  • Leben

    L. besuchte das Gymnasium in Neuenburg und Zürich. 1908-15 studierte er am Zürcher Konservatorium bei A. Knecht, R. Freund und P. O. Moeckel Klavier, bei J. Luz Orgel und bei L. Kempter und V. Andreae Theorie und Komposition. Bereits 1915 wurde in Zürich eine Orchesterserenade von ihm aufgeführt. L. setzte seine Studien bei Busoni in Berlin fort und betätigte sich in jener Zeit häufig als Konzertpianist. 1920 erfolgte die Berufung als Lehrer für Klavier an das Zürcher Konservatorium, wo er zeitweise auch Unterricht in Partiturspiel und Kontrapunkt erteilte. Daneben war er Organist an der Église française protestante. L. wirkte als Klavierpartner unter anderem im Kammermusikensemble Béla Szigeti bei der Aufführung klassischer und romantischer Klavierquartette und -quintette mit. Auch trat er in frühen Jahren als Interpret eigener Werke solistisch oder als Ensemblespieler auf. – L.s handschriftlicher Nachlaß umfaßt über 400 Kompositionen aller Gattungen, von denen zahlreiche bis heute unaufgeführt sind. In seiner stilistischen Entwicklung hatte er sich bald von Vorbildern (Reger, Busoni) befreit und eine eigene Tonsprache gefunden. Vergleichbar etwa Othmar Schoeck, Karl Heinrich David und Werner Wehrli, gehörte er zur Komponistengeneration, die zwischen der spätesten Romantik und der „Neuen Musik“ stand. In seinen späteren Werken strebte L. nach einer neuen Klassizität, die er vor allem in kleinen Formen zu gestalten suchte. Seinen Kompositionen wird gediegene Faktur und Einfallsreichtum nachgerühmt.

  • Werke

    gedruckt: Ouvertüre zu e. alten Komödie f. Orchester, 1922;
    2 Streichtrios, 1917/19;
    Klavierlieder n. Texten v. Hermann Hesse, 2 Hh.;
    Werkverz. mit ergänzenden Übersichten u. Belegen z. Biog. u. Werkrezeption, bearb. v. R. Wyler, 1981 (P).|

  • Nachlaß

    Nachlaß: Bern, Schweizer. Landesbibl. (ungedr. Werke).

  • Literatur

    Progr. d. Schweizer. Tonkünstlerfeste 1917 Basel, 1920 Zürich, 1923 Genf, 1925 Bern, 1928 Luzern u. 1938 Yverdon (z. T. mit Werkanalysen u. P);
    W. Schuh, in: Der Schweizer. Tonkünstlerver. im 2. Vierteljh. s. Bestehens (Festschr.), 1950, S. 212;
    D. Wild, in: Neue Zürcher Ztg., Nr. 3605 v. 7.12.1957;
    - Clara Laquai (Wwe), Kultur u. Gesellschaft seit d. Jugendstilzeit, Musiker-Memoiren v. R. u. Clara Laquai, 1979 (P)
    ;
    E. Refardt, Hist.-biogr. Musiker-Lex. d. Schweiz, 1928 (W; auch f. G. Staub). Schweizer Musikerlex. 1964 (W)
    ;
    Riemann.

  • Autor/in

    Hans Peter Schanzlin
  • Empfohlene Zitierweise

    Schanzlin, Hans Peter, "Laquai, Reinhold" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 632 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118825933.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA