Lebensdaten
erwähnt 1428, gestorben 1443
Beruf/Funktion
Kaufherr in Frankfurt am Main ; Kaufmann ; Ratsherr ; Patriziat
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135661331 | OGND | VIAF: 30760873
Namensvarianten
  • Blum, Wold der Alte
  • Blum, Wolf
  • Blum, Wold der Alte
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blum, Wolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135661331.html [26.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Jacob ( 1428), S des Johann, beide Gärtner und Ratsherren in Frankfurt;
    M Elsa, T des Ortwin (Orthe) von Birgel;
    1431 Agnes Weiss zum Lemchin ( 1471);
    5 S, 3 T, u. a. Georg ( 1491 Venedig, Elisabeth, T des Frankfurter Kaufherrn und Schöffen Henne Steffan), Schöffe und Bürgermeister in Frankfurt, Wolf ( um 1500, Lisa von Holzhausen), beide als Kaufleute in die Patriziergesellschaft „Alten-Limpurg“ aufgenommen.

  • Biographie

    B. arbeitete sich vom Handelsdiener zum ersten Großhändler in Frankfurt empor. Er nutzte das Ende der Sperre gegen Venedig (1428) dazu, Gewürze, Drogen, Seide, Baumwolle, Damast und anderes gegen Wechsel einzukaufen und über Lübeck gegen schwedische und russische Edelpelze, Bernstein u. a. zu handeln. Nach seinem Tode führte die Witwe mit den Söhnen und anderen Verwandten die Handlung in verschiedenen „B.en Gesellschaften“ mit solchem Erfolg fort, daß sie 1463 die Höchstbesteuerte in Frankfurt gewesen ist. Nicht rechtzeitige Anpassung an die veränderte Marktlage, Verschwendung und Leichtsinn von Teilhabern hatten bereits gegen 1500 den geschäftlichen Verfall, gesellschaftlichen Abstieg und schließlich 1549 das Aussterben zur Folge. - Aus den Erbstreitigkeiten haben sich drei Rezeßbücher über die Handelsgeschäfte mit Venedig (1491–1494) erhalten, welche u. a. einen Einkauf gegen Wechsel in Höhe von 20-24 000 Dukaten im Jahre nachweisen und ein „unschätzbares, großartiges Dokument der Frankfurter Handelstätigkeit“ sind.

  • Literatur

    H. Grotefend- R. Froning, Qu. z. Frankfurter Gesch. I, 1884, S. 417 (Stammtafel);
    A. Dietz, Frankfurter Handelsgesch. I, 1910, II, 1921;
    F. Lerner, Die Frankfurter Patrizierges. Alten- Limpurg u. ihre Stiftungen, 1952.

  • Autor/in

    Erwin Kleinstück
  • Zitierweise

    Kleinstück, Erwin, "Blum, Wolf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 326 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135661331.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA