Lebensdaten
1722 bis 1798
Geburtsort
Schweißing bei Mies (Nordböhmen)
Sterbeort
Ehrenbreitstein bei Koblenz
Beruf/Funktion
Komponist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130344885 | OGND | VIAF: 17409924
Namensvarianten
  • Lang, Johann Georg
  • Lang, G. G.
  • Lang, Georg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lang, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130344885.html [12.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Verwalter in Sch.;
    M N. N.; ledig.

  • Leben

    L. studierte in Prag, wo er auch Klavier und Violine lernte. 1746 wurde er in die bischöfl. Hofkapelle nach Augsburg berufen, in der er bis 1769 wirkte. Um 1757 ging er für 3 Jahre nach Italien und studierte unter Francesco Durante und Giuseppe Abos in Neapel Kontrapunkt. Nach dem Tode des Augsburger Fürstbischofs Joseph von Hessen-Darmstadt 1768 wurde L. von dessen Nachfolger Clemens Wenzeslaus von Sachsen übernommen. Als dieser im gleichen Jahre zum Kurfürsten von Trier gewählt wurde, holte er 1769 außer Kapellmeister Pietro Pompejo Sales und mehreren Mitgliedern der fürstbischöfl. Kapelle auch L. in die kurtrier. Residenz zu Ehrenbreitstein. Dort wurde dieser zum Konzertmeister und Kammerdiener ernannt. – Der Schwerpunkt seines kompositorischen Schaffens lag auf dem Gebiet der Instrumentalmusik. Hinzu kommen einige kirchenmusikalische Arbeiten. Die in den Kirchenmusikprogrammen angeführten Kirchensinfonien sowie ein Te Deum und eine Lauretanische Litanei sind verschollen. Die Kompositionen L.s fanden weite Verbreitung und waren sehr beliebt. – Seine musikhistorische Bedeutung liegt weniger in den einfallsreichen und melodisch flüssig geschriebenen Sinfonien und Sonaten als vielmehr auf dem Gebiet des Solokonzerts (Klavier, Violine, Cello). Hier steht er unter dem Einfluß der „Mannheimer“, sowohl was die melodische Linienführung als auch die eigenständige Behandlung des Soloparts betrifft. In allen Werken sind auch die Einflüsse der ital. bzw. neapolitan. Schule unverkennbar (lombardischer Rhythmus).

  • Werke

    ca. 20 Solokonzerte;
    10 Sinfonien (Pastorale, da Caccia);
    18 Sonaten;
    Klavierstücke.

  • Literatur

    H. Engel, Die Entwicklung d. dt. Klavierkonzertes v. Mozart bis Liszt, 1927;
    L. Hoffmann-Erbrecht, Der Nürnberger Verleger J. U. Haffner, in: Acta Musicologica 26, 1954, S. 114-26;
    A. Gottron, Mainzer Musikgesch. v. 1500-1800, 1959;
    J. Schmidt-Görg, Ein Wappenbrief f. …… J. G. L., 1964;
    G. Bereths, Die Musikpflege am kurtrier. Hofe zu Koblenz-Ehrenbreitstein, 1964;
    MGG VIII (W, L).

  • Autor/in

    Gustav Bereths
  • Empfohlene Zitierweise

    Bereths, Gustav, "Lang, Johann Georg" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 540 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130344885.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA