Lebensdaten
1496 bis 1570
Geburtsort
Gunzenhausen (Mittelfranken)
Sterbeort
Ingolstadt (?)
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118647342 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Peurle, Johann
  • Beuerle, Johann
  • Ammonius (genannt)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Agricola, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118647342.html [23.09.2018].

CC0

  • Leben

    A. studierte ab 1506 in Ingolstadt und wurde dort, nachdem er längere Zeit auf Reisen gewesen war, Professor der griechischen Literatur. 1528 promovierte er in der medizinischen Fakultät, 1531 wurde er Professor der Medizin. - A. befand sich unter jenen namhaften philologischen Ärzten der Renaissance, die ein letztes Aufleuchten der antiken Medizin an den deutschen Universitäten herbeiführten. Er gab Übersetzungen und Kommentare zu Werken antiker Ärzte heraus und drängte den Avicennismus an der medizinischen Fakultät Ingolstadt für einige Jahrzehnte zurück. In seinem Werk über Heilpflanzen verließ jedoch A. die antike Überlieferung und wandte sich der aufstrebenden, selbständigen Beobachtung der Natur zu. Von ihm stammt das erste pharmazeutische Synonymen-Lexikon.

  • Werke

    u. a. Herbariae Medicinae libri duo, Basel 1539, Ingolstadt 1541;
    Index copiosissimus simplicium Pharmacorum omnium a Dioscoride proditorum, secundum capita et lobros, ordine alphabeti, o. O., o. J.

  • Literatur

    BLÄ I, 1929;
    F. J. Grienwaldt, Album Bavariae Iatricae, München 1733 (W);
    A. M. Kobolt, Baier. Gelehrten-Lex., Landshut 1795 (W);
    Ferchl.;
    s.a. G. Wolff, Bücherkde. d. fränk. Gesch., H. 1, 1937.

  • Autor/in

    Magnus Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Magnus, "Agricola, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 100 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118647342.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Agricola: Johann A. (Peurle), mit dem Beinamen Ammonius, humanistisch gebildeter Mediciner, geb. in Gunzenhausen, studirte zu Ingolstadt und ward nach einer Reise 1515 Professor des Griechischen, 1531 Professor in der medicinischen Facultät, 6. März 1570 (Prantl, Gesch. d. Ludwig-Maximiliansunivers., Bd. II. 488). Seine Schriften verzeichnet Mederer, Ann. Ingolst. acad. I. 323, danach Kobolt etc. Er gehört zu den ärztlichen Gelehrten des 16. Jahrh., welche durch Ausgaben, Uebersetzungen und Commentare der Schriften der griechischen Aerzte des Alterthums dem mittelalterlichen Arabismus entgegenstrebten und die Reform der Heilkunde in der neueren Zeit angebahnt haben.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Agricola, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 148 unter Agricola Ammonius [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118647342.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA