Dates of Life
1723 – 1787
Place of birth
Köthen
Place of death
London
Occupation
Komponist ; Musiker ; Gambenvirtuose
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118646583 | OGND | VIAF: 76499141
Alternate Names
  • Abel, Karl Friedrich
  • Abel, Carl Friedrich
  • Abel, C. F.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Abel, Karl Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118646583.html [29.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Christian Ferdinand Abel, 1715-37 Cellist und Gambist in der Köthener Hofkapelle;
    M Anna Christina van Hohn, aus Schweden;
    Gvv Clamor Heinrich Abel, um 1660 Kammermusiker in der fürstlich Braunschweigisch-Lüneburgischen Kapelle, Hannover;
    B Leopold August Abel (* 24.3.1718 Köthen, 25.8.1794 Ludwigslust), Violinist und Komponist;
    N August Christian Andreas Abel (* 12.8.1751 Braunschweig, 3.8.1834 Ludwigslust) und Friedrich Ludwig Aemilius Abel (* 30.7.1770 Ludwigslust), Violinisten bei der Ludwigsluster Hofkapelle.

  • Biographical Presentation

    A., der „letzte Gambist“, wie ihn die Musikgeschichte nennt, war einer der größten Virtuosen auf seinem Instrument und zugleich ein angesehener Komponist. Von 1748 an wirkte er in Dresden als Mitglied der Hofkapelle unter J. A. Hasse. 1759 war er in London, wo er als Improvisator und Virtuose auf der Gambe und dem Cembalo gefeiert wurde. Mit Johann Christian Bach verband er sich 1765 zu dem Konzertunternehmen „Bach-A.-Concerts“, das bis zu Johann Christian Bachs Tode (1782) für das Londoner Musikleben eine bedeutsame Rolle spielte und 1775 zur Errichtung eines eigenen Konzertsaales „Hanover-Square-Rooms“ führte. Mit Th. Gainsborough, der A. zweimal porträtierte, war er eng befreundet. – Zusammen mit Johann Christian Bach gab A. dem Londoner Musikleben für fast zwei Jahrzehnte das|Gepräge. Seine Werke nähern sich dem Stile Johann Christian Bachs.

  • Works

    3sätzige Sinfonien; Sonaten;
    Trios;
    Quartette;
    Cembalo- u. Flötenkonzerte;
    Soli u. Duette f. Viola da Gamba u. Violoncello (vieles noch unveröffentlicht);
    Operneinlagen;
    s. a.
    Eitner I;
    MGG (dort auch Neuausgaben).

  • Literature

    ADB I;
    J. B. Cramer, The Adagios, the Composition … of the late C. F. A., 1820 (enthält auch eine „Lebensskizze“ A.s v. Ch. Burney);
    K. Nef, Gesch. d. Sinfonie u. Suite, 1920;
    Ch. S. Terry, Joh. Chr. Bach, 1929 (P);
    H. Mersmann, Die Kammermusik I, 1933;
    H. F. Redlich, in: MGG (auch f. d. ganze Familie).

  • Portraits

    Ölgem. v. C. Robinson (London, Kensington-Palace);
    v. Th. Gainsborough (London, Slg. A. Wertheimer).

  • Author

    Georg von Dadelsen
  • Citation

    Dadelsen, Georg von, "Abel, Karl Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 11-12 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118646583.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographical Presentation

    Abel: Karl Friedrich A., berühmter Violdagambist, geb. zu Köthen um 1725, 22. Juni 1787. Er besuchte die Thomasschule zu Leipzig, wo er Seb. Bach's Unterricht genossen haben mag, war 1748—58 Mitglied der Dresdner Capelle, zog dann in Deutschland herum und ließ sich an vielen Höfen mit Beifall hören. Im Jahre 1759 kam er nach London, wurde in der Capelle der Königin als Kammermusiker angestellt und blieb daselbst bis 1782.|Nachdem er darauf noch in Deutschland und mehrmals in Paris gewesen, starb er zu London. Sein Spiel galt für musterhaft und war durch Geschmack, Einfachheit und Größe des Vortrags den jungen Künstlern ein Vorbild; und wie A. der größte Gambist seiner Zeit war, so war er auch der letzte, denn mit ihm starb zugleich auch sein Instrument aus. Auch im Uebrigen war er ein gründlich durchgebildeter Musiker, gewandt in der freien Phantasie, tüchtiger Harmoniker und guter Instrumentalcomponist. Ungefähr 20 seiner Opera sind zu London, Berlin und Paris gedruckt, darunter: Symphonien, Ouvertüren, Concerte, Sonaten, Solos, Trios, Quartette.

  • Author

    v. Dommer.
  • Citation

    Dommer, Arrey von, "Abel, Karl Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 13-14 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118646583.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA