Lebensdaten
1545 bis 1613
Geburtsort
Wittlich (Rheinland)
Sterbeort
Himmerod bei Wittlich
Beruf/Funktion
Humanist ; Dichter ; Geschichtsschreiber
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119602008 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Mathias
  • Agricius, Mathias
  • Bauer, Mathias
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Agricius, Mathias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119602008.html [17.07.2018].

CC0

  • Leben

    Seine ersten Studien machte A. wahrscheinlich in der Zisterzienserabtei Himmerod, dann studierte er vermutlich Theologie an der Trierer Universität; 1570 wurde er in Köln in der juristischen Fakultät inskribiert. Nach fünfjährigem Aufenthalt in Köln finden wir ihn seit 1576 in der Abtei Himmerod, wo er als geschätzter Lehrer der Rhetorik und Förderer der klassischen Studien unter den|jungen Mönchen wirkte. Nach seinem Erstlingswerk „Encomium Aurorae“, einem lateinischen Gedicht in 9 Gesängen (Köln 1565; 4 weitere Auflagen), veröffentlichte er neben kleineren aszetischen Schriften 1587 in Trier „Fasti Trevirenses“, eine poetische Fassung von 61 Heiligenviten mit einer ausführlichen Beschreibung der Ausstellung des Heiligen Rockes in Trier von 1585. Seine ungedruckten „Monumenta antiquitatum monasterii Hemenrodensis“, von Johann Niklaus von Hontheim als „opus insigne et amplum“ (Historia Trevirensis diplomatica …, Teil 2, 1750, S. 553) bezeichnet, galt schon im vorigen Jahrhundert als verloren. Es läßt sich nicht belegen, daß er, wie die ältere Literatur angibt, Priester, Lizentiat beider Rechte, Professor in Köln und Poeta laureatus gewesen sei.

  • Literatur

    ADB I;
    L. Keil, Der Dichter u. Humanist M. A. v. Wittlich, in: Trierer Ztschr., Jg. 2, 1927, S. 141-55.

  • Autor/in

    Hermann Ries
  • Empfohlene Zitierweise

    Ries, Hermann, "Agricius, Mathias" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 96-97 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119602008.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Agricius: Matthias A., geb. in Wittlich, lebte um 1570, Licentiat der Rechte und Professor zu Köln, zog sich darauf in die Abtei Hemmerde zurück. Er schrieb in lat. Versen "Monasterii Hemmerodensis antiquitatum monumenta" und "Vita s. Heriberti Archiepise. Colon." (Vergl. Harzheim's Biblioth. Colon. 239 und den trier'schen Adreßkalender f. 1843 S. 103.)

  • Autor/in

    Kraus.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kraus, "Agricius, Mathias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 142 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119602008.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA