Lebensdaten
erwähnt 1494, gestorben nach 1520
Beruf/Funktion
Gießer ; Glockengießer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136424783 | OGND | VIAF: 80770362
Namensvarianten
  • Kester, Harmen
  • Koester, Harmen
  • Koster, Harmen
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Koster, Harmen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136424783.html [20.09.2020].

CC0

  • Leben

    K. läßt sich seit 1494 als Gießer nachweisen (Glocke in Lauenstein, nicht erhalten). Seit 1503 war er Bürger in Hildesheim. Aus seiner Werkstatt stammen nicht nur zahlreiche noch zum Teil erhaltene Glocken im Harzvorland, sondern auch Geschütze, wie für die Stadt Hildesheim (1513). Für die Michaeliskirche in Braunschweig schuf er 1501 ein Taufbecken. Die Glocke für Ilsenburg von 1520 ist sein spätestes bekanntes Werk. Nach Cord Mente in Braunschweig war K. wohl der bedeutendste Gießer seiner Zeit in den Diözesen Hildesheim und Halberstadt.

  • Literatur

    ADB 16;
    H. W. H. Mithoff, Mittelalterl. Künstler u. Werkmeister in Niedersachsen u. Westfalen, 1883;
    R. Doebner, Stud. z. Hildesheimer Gesch., 1902, S. 222;
    K. Walter, Glockenkde., 1913;
    ThB (unter Koester, Verz. d. Glocken).

  • Autor/in

    Hans Jürgen Rieckenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Rieckenberg, Hans Jürgen, "Koster, Harmen" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 620 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136424783.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Koster: Harmen K., ist als Glockengießer und Bürger in Hildesheim nachgewiesen von 1503 bis 1518. 7 Glocken von ihm sind noch erhalten zu Groß Ilsede, Molzen, Clausthal in der Marktkirche, Almstedt, Gr. Düngen, Wehrstedt und Hildesheim, jetzt in der Michaeliskirche; eine andere von 1503 ist 1857 zerschlagen.

    • Literatur

      Mithoff, Mittelalt. Künstler und Werkmeister Niedersachsens und Westfalens, S. 96.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Koster, Harmen" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 755 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136424783.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA