Lebensdaten
gestorben 1930
Geburtsort
Osterode (Ostpreußen)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Orthopäde
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116167076 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Biesalski, Konrad Alexander Theodor
  • Biesalski, Konrad
  • Biesalski, Konrad Alexander Theodor

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Biesalski, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116167076.html [25.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Alexander (1838–1909), Eisenbahnbeamter, S des Mühlenwerkmeisters Karl Samuel in Johannisthal bei Ortelsburg und der Dor. Anna Schmidt;
    M Auguste (1846–1926), T des Schornsteinfegers Ferdinand Wilhelm Alexander Bartlick und der Luise Karol. Reschkowski;
    Berlin 1902 Elfriede, T des Kaufmanns Gustav Schulze und der Klara Friedrich;
    1 S,1 T.

  • Leben

    B. studierte und promovierte 1894 in Halle und wandte sich der Orthopädie zu. Er ging nach Berlin und übernahm die Leitung der orthopädischen Abteilung und der Röntgenstation des Urban-Krankenhauses, 1914 die Leitung des Oskar-Helene Heimes, das er gemeinsam mit Oskar und Helene Pintsch gegründet hatte. Er erwarb sich größte Verdienste auf dem Gebiet der orthopädischen Technik (Apparate- und Prothesenbau) und ist der Vater der heutigen Krüppelfürsorge. Er gab die „Zeitschrift für Krüppelfürsorge“ und die „Zeitschrift für orthopädische Chirurgie“ heraus und gründete die „Deutsche Vereinigung für Krüppelfürsorge“.

  • Werke

    u. a. Umfang u. Art d. jugendl. Krüppeltums u. d. Krüppelfürsorge in Dtld., 1909;
    Orthopädie d. Nervenkrankheiten, in: F. Lange, Lehrb. d. Orthopädie, 1913;
    Die eth. u. wirtschaftl. Bedeutung d. Kriegskrüppelfürsorge, 1915, 150. Tausend 1916;
    Die physiolog. Sehnenverpflanzung, 1916;
    Kunstglieder, 1917;
    Bau u. Einrichtung v. Krüppelheimen (mit H. Eckhardt), in: Handbücherei f. d. gesamte Krankenhauswesen, Bd. 2, 1930.

  • Literatur

    K. B. z. 60. Geburtstag, hrsg. v. H. Würtz, 1928;
    Zs. f. Orthopäd. Chirurgie, Bd. 50, H. 3/4, = Festschr. f. K. B. z. seinem 60. Geburtstag, 1928 (P);
    Fischer I, 1932 (W).

  • Autor/in

    Maximilian Watzka
  • Empfohlene Zitierweise

    Watzka, Maximilian, "Biesalski, Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 233 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116167076.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA