Dates of Life
1888 bis 1965
Place of birth
Elberfeld
Place of death
München
Occupation
Dirigent
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 118723707 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Knappertsbusch, Hans
  • Knappertsbusch, H.

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Knappertsbusch, Hans, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118723707.html [19.01.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Gustav (1850–1905), Brennereibes., S d. Brennereibes. Friedrich Wilhelm in E. u. d. Anna Charl. Borgmann;
    M Julie (1856–1913), T d. Joh. Friedrich Wiegand in Essen u. d. Anna Maria Elisabeth Brand;
    B Walter (1886–1965), Fabr. (s. Wi. 1962);
    - 1) Elberfeld 1918 ( 1926) Ellen Selma Elisabeth (* 1896), T d. Bankdir. Carl Neuhaus-Wichelhaus u. d. Klara Wichelhaus, 2) 1926 Marion (* 1898), T d. Erich v. Leipzig (1860–1915), auf Wolframsdorf, preuß. Oberst, Mil.-attaché in Konstantinopel, u. d. Klara Herbertz;
    1 T aus 1).

  • Life

    Früh regte sich in K. der Drang zur Musik, vor allem zum Dirigieren, den er schon auf dem Realgymnasium als Leiter eines Schülerorchesters befriedigen konnte. Nach dem Abitur bezog er, obwohl die elterlichen Wünsche in andere Richtung zielten, die Musikhochschule in Köln, wo er in Otto Lohse und Fritz Steinbach seine Dirigierlehrer fand. Gleichzeitig hörte er musikwissenschaftliche und philosophische Vorlesungen an der Universität Bonn. Entscheidend für seine künstlerische Entwicklung wurde die Bühnenassistenz bei den Bayreuther Festspielen, wo ihn Hans Richter mit Geist und Wesen des Wagnerschen Musikdramas vertraut machte. Mit 24 Jahren wurde er Opernchef in Elberfeld. Nach aufsehenerregenden Erfolgen in diesem Amt sowie bei Richard-Wagner-Festspielen in Holland berief man ihn 1918 an die Leipziger Oper, ein Jahr später als Generalmusikdirektor nach Dessau. In gleicher Eigenschaft trat er 1922 die Nachfolge Bruno Walters an der Staatsoper in München an, wo er ebenso als Opern- wie als Konzertdirigent gefeiert wurde. 1935 fiel er beim Münchner Gauleiter in Ungnade und erhielt Dirigierverbot, das später auf München beschränkt wurde. 1936 übernahm K. die kommissarische Leitung der Wiener Staatsoper und ging mit den Wiener Philharmonikern auf zahlreiche Gastspielreisen. 1945 kehrte er für kurze Zeit in seine frühere Stellung nach München zurück. In der 1951 erfolgten Berufung als Bayreuther Festspieldirigent erblickte er die Krönung seiner künstlerischen Laufbahn. – Er war einer der letzten Großen einer Dirigentengeneration, die, wurzelnd in Klassik und Romantik, in der werkgetreuen, von letzter Hingabe beseelten Interpretation der Wagnerschen Musikdramen die wichtigste Aufgabe ihres Wirkens sahen.|

  • Awards

    Ehrenmitgl. d. Bayer. Staatsoper; Bayerischer Verdienstorden (1958); Ehrenbürger v. München (1963).

  • Literature

    R. Betz u. W. Panofsky, K., 1958 (P);
    A. Niggli u. W. Verkauf, Die großen Dirigenten, 21957, S. 108 ff.;
    K. Schumann. H. K. -
    ein Siebziger in Bayreuth, 1957;
    H. C. Schonberg, Die großen Dirigenten, 1970 (P).

  • Portraits

    Gem. v. H. J. Kallmann (München, Nat.theater);
    Büste v. H. Wimmer (ebd., Stadt. Gal.), Abb. in: H. Wimmer, Bildnisse unserer Zeit, 1958.

  • Author

    Wilhelm Zentner
  • Citation

    Zentner, Wilhelm, "Knappertsbusch, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 157 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118723707.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA