Lebensdaten
1856 bis 1932
Geburtsort
Boggusch Kreis Marienwerder
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Architekt ; Städtebauer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139471839 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Genzmer, Ewald

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Genzmer, Ewald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139471839.html [21.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Julius (1821–1900), Rittergutsbes., S d. Wilhelm (1784–1852), Kreisarzt u. Rittergutsbes., u. d. Anna Rosina Runge;
    M Auguste (1829–66), T d. Rittergutsbes. Michael Reschke u. d. Anna Henr. Czarnikow;
    B Berthold (1858–1927), Maler (Genre, Landschaften, Kinderbilder) (s. ThB);
    Vt Felix (s. 2);
    1) 1886 Marie (1860–97), T d. Kaufm. Heinr. Paxmann u. d. Marie Oberstadt, 2) 1900 Elisabeth (1868–1944), T d. Rittergutsbes. Theodor Maquet u. d. Luise Bracker;
    2 S, 2 T aus 1), u. a. Walther (* 1890), Oberreg.baurat, Landeskonservator d. Kunstdenkmäler Hohenzollerns, Elsa gen. Sylvia Jäger-Genzmer (* 1886), Geigerin, Hertha (* 1896), Schauspielerin, Dozentin, 1 T aus 2);
    N Felix (s. 3).

  • Leben

    G. studierte an der Bauakademie in Berlin, bestand 1885 die große Staatsprüfung mit Auszeichnung und erhielt ein staatliches Reisestipendium. Er war von 1885 ab bei der Stadterweiterung von Köln unter Josef Stübben tätig, 1892-1904 war er Stadtbaurat von Halle/Saale, 1904-11 ordentlicher Professor für Städtebau und städtischen Tiefbau an der TH Danzig, 1911-21 an der TH Dresden. – G. entwarf, neben Bebauungsplänen, zahlreiche Ortsentwässerungspläne für Städte des In- und Auslandes; die Ausführung des schon erteilten Auftrages für Sankt Petersburg wurde durch den 1. Weltkrieg verhindert. Als einer der frühen Repräsentanten universellen modernen Städtebaus hat er sein Spezialgebiet, den städtischen Tiefbau (unter anderem Projekt eines Metronetzes für Dresden) und besonders die Entwässerung, in den Dienst übergeordneter Planungen eingefügt, wobei er die Bedürfnisse der modernen Stadt klar erkannte und ihnen Rechnung trug.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (Danzig 1920), preuß. Geh. Baurat, sächs. Geh. Hofrat.

  • Werke

    u. a. Die städt. Straßen, Der städt. Tiefbau I, H. 1, 1897;
    Bebauungspläne, in: Taschenbuch f. Bauingenieure, hrsg. v. M. Foerster, 1914;
    Kanalisation d. Klein- u. Mittelstädte, 3 Bde., 1912;
    Bebauungsplan u. Bauordnung, 1917 (mit H. Küster);
    Die Entwässerung d. Städte, in: Hdb. d. Ingenieurwiss., III. T., 4. Bd., 1924;
    Wie entwirft man Ortsentwässerungspläne?, 3 Bde., 1930/31;
    zahlr. Zss.-Aufsätze.

  • Literatur

    Wi. 1922, 1928.

  • Portraits

    Gem. v. Berthold Genzmer (B) (im Bes. v. Helga Genzmer, Dornholzhausen b. Bad Homburg).

  • Autor/in

    Walther Genzmer
  • Empfohlene Zitierweise

    Genzmer, Walther, "Genzmer, Ewald" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 195 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139471839.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA