Dates of Life
1628 bis 1693
Place of birth
Augsburg
Place of death
Augsburg
Occupation
Kupferstecher
Religious Denomination
lutherische Familie
Authority Data
GND: 123380464 | OGND | VIAF: 59354838
Alternate Names
  • Kilian, Philipp
  • Kilian, P.
  • Kilian, Philip
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kilian, Philipp, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123380464.html [05.03.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Wolfgang (s. 5);
    Ov Lucas (s. 2);
    B Joh. Baptist (1623–97), Goldschmied, Bartholomäus II (s. 1);
    - 1651 Susanne, T d. Kunstverlegers Elias Lotter;
    12 K, u. a. Wolfgang Philipp (s. Gen. 4), Jeremias I (1665–1730), Kupferstecher in A.;
    Ur-E Philipp Andreas (s. 4).

  • Life

    Nach der Lehrzeit bei seinem Vater reiste K. zusammen mit seinem Bruder Johannes nach Italien (1648/50), wo er sich vor allem in Venedig, Florenz und Rom aufhielt. Nach Augsburg zurückgekehrt, genoß er als vielbeschäftigter Porträtist von Fürstlichkeiten, Patriziern und sonstigen bedeutenden Persönlichkeiten große Wertschätzung. Unter den circa 300 wirkungsvollen barocken Arbeiten sind die Bildnisse seiner Brüder Bartholomäus (1685) und Johann (1693), des Tiermalers J. H. Roos (1684), J. Spillenbergers und Sandrarts hervorzuheben. Stilistisch und qualitativ sind sie den Arbeiten seines Bruders Bartholomäus vergleichbar. Wie jener stach K. mehrere Platten zu Sandrarts „Teutscher Academie“. Neben den Porträts nehmen die übrigen Stiche – wie jene teilweise nach Vorlagen zeitgenössischer Künstler – einen bescheideneren Platz ein: Thesenblätter, religiöse Darstellungen und Prospekte.

  • Portraits

    Selbstbildnis mit Bartholomäus II, 1685;
    v. Bartholomäus II, 1686;
    Schabkunstbll. v. Gg. Christoph K., 1770, u. v. J. G. Seiller.

  • Author

    Kurt Pilz
  • Citation

    Pilz, Kurt, "Kilian, Philipp" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 604 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123380464.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA