Dates of Life
erwähnt 1506, gestorben 1547
Place of birth
Kassel
Place of death
Bardowick bei Lüneburg
Occupation
lüneburgischer Kanzler
Religious Denomination
katholisch,evangelisch
Authority Data
GND: 137705379 | OGND | VIAF: 81854356
Alternate Names
  • Förster, Johann
  • Furster, Johann
  • Förster, Johann
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Furster, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137705379.html [02.03.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Heinrich (ca. 1452-1515), Schultheiß u. Bgm. zu K.;
    M Margarethe ( n. 1523), natürl. T d. Landgf. Ludwig II. v. Hessen (1438–71, s. ADB 52);
    B Ludwig (s. 2);
    Schw Kunigundis ( 1531 Balthasar Klammer [ 1578], Lic. iur., braunschweig. Kanzler);
    Anna, T d. Dietr. Brömse d. J., Sülfmeister in L.; Verwandter Nicolaus Brömse ( 1543), Bgm. v. Lübeck (s. NDB II);
    1 S, 3 (?) T, u. a. Anna ( Giseler Giseler, Lic. iur., meckl. Kanzler).

  • Life

    Nach Studien in Bologna (1506–13) hat sich F. als Licentiatus iuris utriusque anscheinend zunächst, wie zeitüblich, mehreren Herren zu Diensten verpflichtet, dem Bischof von Ratzeburg (1517), wohl damals schon dem Hause Braunschweig-Lüneburg (-Celle) und wenig später dem König von Dänemark. Dänischer Rat von Haus aus ist er zeitlebens geblieben; doch galt ihm bald sein Kanzleramt, das er vermutlich 1521 als unmittelbarer Nachfolger seines Bruders angetreten hat, als eigentliche Lebensaufgabe. Bei der Säkularisation der Klostergüter stützte sich Herzog Ernst der Bekenner vor allem auf F.s Rat und Hilfe, ebenso bei der Verbreitung des neuen Glaubens außerhalb der Landesgrenzen durch Weiterempfehlen und Entsenden von Predigern. 1529 unterschrieb der Kanzler auf dem Reichstag zu Speyer namens seines Herrn – als einzige nichtfürstliche Persönlichkeit – die Protestation, 1535 beeinflußte er die Hansestädte gegen das wullenweversche Lübeck zugunsten des Dänenkönigs Christian III., Konfessionsverwandten seines Hermann – Seitdem 1540 sein Schwager Balthasar Klammer das Kanzleramt übernommen hatte, widmete er sich als „alter Kanzler“ vor allem außenpolitischen Verhandlungen, so mit Hamburg wegen der Elbschiffahrt und im diplomatischen Verkehr mit Dänemark, war auch als Vermittler in einem langjährigen Streit seines Herzogs mit der Stadt Lüneburg sehr rührig, ohne freilich einen Erfolg zu erzielen.

  • Literature

    Joh. Joach. Müller, Historie v. d. Ev. Ständte Protestation, Jena 1705;
    U. F. Ch. Manecke, Biogr. Skizzen v. d. Kanzlern d. Herzöge v. Braunschweig-Lüneburg, 1823;
    A. Wrede, Die Einführung d. Ref. im Lüneburgischen durch Hzg. Ernst d. Bekenner, 1887;
    H. J. v. Witzendorff, Stammtafeln Lüneburger Patriziergeschlechter, 1952.

  • Primary Sources

    Qu.: Hist. Archiv Köln, Hanse II, 13; Stadtarchiv Göttingen, Chronik d. Lubecus, Cop.-Buch Giseler; eigene Archivstudien.

  • Portraits

    Epitaph im Dom zu Bardowiek, jetzt Westseite (vgl. Ch. Schlöpke, Chron. u. Beschreibung d. Stadt u. d. Stifts Bardewick…, Lübeck 1704, S. 455).

  • Author

    Klaus Friedland
  • Citation

    Friedland, Klaus, "Furster, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 735 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137705379.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA