Lebensdaten
um 1487 bis 1529
Geburtsort
Kassel
Beruf/Funktion
lüneburgischer und kurtrierer Kanzler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136223842 | OGND | VIAF: 80606182
Namensvarianten
  • Förster, Ludwig
  • Furster, Ludwig
  • Förster, Ludwig
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Furster, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136223842.html [05.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    B Johann s. (1);
    N.N.;
    2 S, u. a. Valentin ( 1555), Burgmann zu K., 3 T, u. a. Margarethe ( Johann Nordeck, 1580, hess. Rat), Magdalene (⚭ Jos. Lorichius, 1574, Prof. d. Gesch. in Marburg, dann kaiserl. Notar u. hess. Rat in K.).

  • Leben

    F. erwarb nach Studien in Köln und Bologna (1504–10) den Titel eines Dr. iur. utr. und wurde 1515 Kanzler des Herzogs Heinrich (dem Mittleren) zu Braunschweig und Lüneburg (-Celle) – erstmals ein graduierter Laie in diesem Amt. Der Dienst unter diesem Herrn, in dessen Regierungszeit einige bemerkenswerte Versuche zur Festigung der landesherrlichen Hoheit fallen, weist F. als frühen Vertreter des fachlich geschulten, landständisch nicht gebundenen Beamtentums aus; freilich mußte er sein Amt mindestens zeitweise mit einem landständischen Kollegen, dem Propst zu Lüne Johann Lorber, teilen. Es scheint auch, daß ihm die konsequentere Politik Ernsts des Bekenners, des evangelischen Nachfolgers Heinrichs des Mittleren, nicht mehr zusagte; 1521, kurz nach dessen Regierungsantritt, verließ er das Land, wurde im Jahre darauf Rat und schließlich, für die letzten 3 Jahre seines Lebens, Kanzler des Erzbistums Trier.

  • Literatur

    L, auch z. Gesamtfam.: C. Knetsch, Hessenblut, in: Nachrr. d. Ges. f. Fam.kde. in Kurhessen u. Waldeck 3, 1928;
    H. F. Friederichs, Die „hessen“-blütige Fam. F. im Lichte neuer Forschung, in: Hess. Famkde. 2, 1951;
    ders., in: Dt. Fam.archiv 8, 1958, S. 155;
    K. Friedland, Der Kampf d. Stadt Lüneburg mit ihren Landesherren, 1953;
    H. J. v. d. Ohe, Die Zentral- u. Hofverwaltung d. Fürstentums Lüneburg (Celle) 1520-1648, 1955.

  • Autor/in

    Klaus Friedland
  • Empfohlene Zitierweise

    Friedland, Klaus, "Furster, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 735 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136223842.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA