Lebensdaten
1870 bis 1909
Geburtsort
Proßnitz (Mähren)
Sterbeort
Pilsen
Beruf/Funktion
Kaufmann
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136217893 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Husserl, Otto

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Husserl, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136217893.html [19.06.2019].

CC0

  • Leben

    H. war in jungen Jahren Disponent der Fezfabriken in Wien und avancierte später zum ersten Direktor der Firma Orosdi & Back in|Saloniki. In dieser Eigenschaft erwarb er sich während zehnjähriger Tätigkeit eine gründliche Kenntnis sowohl des Exportgeschäftes als auch der Mentalität der Bevölkerung, da er seine geschäftlichen Verbindungen durch gute private Beziehungen zu Kaufleuten in der Levante zu vertiefen wußte. 1904 wurde die Austro-Oriental. Handelgesellschaft H., Stein u. Co. als Kommanditgesellschaft mit Beteiligung der Creditanstalt und des Bankvereins ins Leben gerufen. 1907 erfolgte die Umwandlung in eine AG, zu deren Generaldirektor H. ernannt wurde. Das Unternehmen befaßte sich vornehmlich mit dem Export österr. Industrieartikel in die Levante sowie mit der Einfuhr oriental. Teppiche, dehnte seine Tätigkeit aber auch auf den Handel mit Eisen-, Papier- und Holzwaren aus. 1908 wurde der Gesellschaft der Zentralverkauf der Emailgeschirrfabriken, der Vereinigten Zigarettenpapierfabriken und des Gablonzer Glasringsyndikats nach dem Orient und nach Ägypten übertragen. 1909 besaß sie in diesem Raum 21 Filialen. Von diesen waren 17 mit der Leitung von Exposituren (Außenstellen) des Handelsmuseums betraut, das für die Förderung der Handelsbeziehungen der Monarchie mit dem gesamten Ausland zuständig war. H.s Geschäftsprinzip war die Erzielung eines größtmöglichen Umsatzes, wobei er die Frage der Rentabilität manchmal in den Hintergrund stellte. Sein Wunsch nach fortwährender Expansion fand in der Geschäftspolitik des beteiligten Finanzinstituts eine Grenze, welchem an einer sicheren Anlage der Geldmittel gelegen war.

    H. war unablässig bestrebt, auf die Bedeutung des Levantehandels in Vorträgen und Aktionen bei den Ministerien und der Industrie hinzuweisen. Die überaus rasche Ausweitung der Geschäfte seiner Gesellschaft war das Verdienst seines dynamischen Wirkens.

  • Literatur

    Compass, Finanzielles Jb. f. Österreich-Ungarn, 1907, III, S. 1755, 1908, III, S. 1915, 1909, III, S. 1931;
    Neue Freie Presse, Abendbl., Nr. 16260 v. 27.11.1909, S. 4;
    Wiener Ztg., Wiener Abendpost, Nr. 272 v. 27.11.1909, S. 3;
    Fremdenbl., Nr. 326 v. 27.11.1909, S. 2;
    Neues Wiener Tagbl., Abendausg., Nr. 326 v. 27.11.1909.

  • Autor/in

    Hannes Stekl
  • Empfohlene Zitierweise

    Stekl, Hannes, "Husserl, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 89 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136217893.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA