Lebensdaten
gestorben nach 1464
Sterbeort
Freystadt (Niederschlesien)
Beruf/Funktion
Mystikerin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 102558787 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beier, Dorothea
  • Dorothea, Beier
  • Dorothea, Schlesische Visionärin

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beier, Dorothea, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102558787.html [24.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    ⚭ Jakob Beier, Schuster in Sagan.

  • Leben

    Nach dem Tode ihres Mannes lebte B. zunächst im Steinhause an der Klosterpforte der Augustiner-Chorherren in Sagan, zog jedoch infolge des Saganer Interdikts kurz vor ihrem Tode ins Spital vor der Stadt Freystadt. Sie war eine Leidensmystikerin, die nach dem Catalogus Abbatum Sagenensium zur höchsten Stufe der Betrachtung aufstieg. Durch ihre Visionen gehört sie in eine Reihe mit Katharina von Siena, Brigitta von Schweden und Dorothea von Montau. Der Saganer Augustinerabt Simon Arnoldi schrieb zwischen 1457-64 ihre mystischen Äußerungen und Gesichte als „Liber spiritualis gracie“ (Buch der geistlichen Gnade) lateinisch nieder, das eine „einzigartige religionspsychologische Quelle“, besonders für schlesische Volksfrömmigkeit, bildet.

  • Literatur

    J. Klapper, Dt. Schlesier d. MA, 1937, S. 30 f.

  • Autor/in

    Robert Samulski
  • Empfohlene Zitierweise

    Samulski, Robert, "Beier, Dorothea" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 19 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102558787.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA