Lebensdaten
1867 – 1960
Geburtsort
Bewangen bei Frauenfeld (Schweiz)
Sterbeort
Dießenhofen (Kanton Thurgau)
Beruf/Funktion
Schweizer Bauerndichter ; Schriftsteller
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 118707914 | OGND | VIAF: 62343321
Namensvarianten
  • Huggenberger, Alfred
  • Meierlein, Hans
  • Meyerlein, Hans

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Huggenberger, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118707914.html [17.05.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Salomon (1828–69), Kleinbauer, im Winter Fabrikarbeiter, aus alter Bauernfam. in B.;
    M Margarete Büchi (1839–1911);
    1903 Berta ( 1967), T d. Müllers Joh. Schmid u. d. Elisabeth Schmid;
    1 T Martha Büchi-H. (* 1904), Verlagslektorin.

  • Biographische Darstellung

    H. war von Kindheit an in der Landwirtschaft seines Vaters tätig, die er durch Drainage und Zukauf auf das Doppelte vergrößerte. In der Freizeit bildete er sich als Autodidakt weiter, las viel, zeichnete und begann selbst zu schreiben; weite Verbreitung auf Amateurbühnen fanden seine Bauernschwänke und historischen Schauspiele. Seine Gedichte, Romane und Novellen, darunter die Tiergeschichten, setzten sich langsamer durch, erzielten dann aber hohe Auflagen und Neuausgaben. 1897 richtete H. in seinem Haus eine sogenannte Sonntagswirtschaft ein, wo er zahlreiche Gäste empfing. 1900 las er in Zürich zum ersten Mal öffentlich aus seinen Werken und wurde 1904 Mitglied des Literarischen Clubs des Lesezirkels Hottingen. 1908 baute er in Gerlikon b. Frauenfeld ein Haus und betrieb dort seit 1909 eine kleine Landwirtschaft.

    H. gehört zu den besten Vertretern einer echten regionalen Heimatliteratur. Seine Romane (Die Bauern von Steig, 1912, Aufl. 60 000; Die Frauen von Siebenacker, 1925, Aufl. 50 000), Gedichte, Novellen, Tiergeschichten, Märchen und Schwanke aus dem bäuerlichen Leben, knapp in der Sprache und von gelassenem Humor durchzogen, wurden jedoch nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland verlegt und viel gelesen. Durch H. Hesses Vermittlung wurden L. Thoma und J. Hofmiller auf H. aufmerksam: Im „März“, den „Süddeutschen Monatsheften“ sowie in der „Jugend““ und im „Simplizissimus“ erschienen seine Arbeiten. Häufige Vortragsreisen führten ihn durch die Schweiz, Österreich, Deutschland (wo er während der NS-Herrschaft besonders gefördert und für politische Zwecke mißbraucht wurde), England, Holland und die Tschechoslowakei.|

  • Ehrungen, Auszeichnungen und Mitgliedschaften

    Ehrenbürger v. Gerlikon u. Frauenfeld;
    Hebelpreis (1937);
    Erwin-von-Steinbach-Preis (1942);
    Ehrensenator d. Dt. Ak. in München (1942).

  • Werke

    Weitere W u. a. Gedenkausg., hrsg. v. H. Brauchli, 4 Bde., 1967 (P). - Autobiogr.: Die Brunnen d. Heimat, 1927 (Jugenderinnerungen);
    Dichtung u. Erlebnis, 12 Schriftsteller erz. v. Werk u. Leben, hrsg. v. H. Weilenmann, 1934;
    Lebensber., in:|Europ. Lit. 2, 1942;
    A. H. erz. sein Leben, hrsg. v. D. Larese, 1958 (W-Verz.).|

  • Nachlass

    Nachlaß in Gerlikon u. Elgg, im Bes. d. Tochter.

  • Literatur

    K. H. Maurer, A. H., 1917 (P);
    P. Suter, A. H., 1919;
    R. Hägni, A. H., Persönlichkeit u. Werk, 1927 (L);
    H. Kägi, A. H., 1937 (W, L);
    F. Wartenweiler, A. H., 1867-1960, 1960 (P);
    Neue Zürcher Ztg. v. 15.2.1960, S. 497, u. v. 20.2.1960, S. 556;
    A. H. z. Gedenken, 1960 (P);
    Zürcher Schriftsteller d. Gegenwart: Autoren d. Zürcher Schriftstellerver., 1961 (W-Verz.);
    HBLS;
    Kosch, Lit.-Lex.;
    G. v. Wilpert, Literatur in Bildern, Dt. Dichterlex., 1963.

  • Autor/in

    Verena Bodmer-Gessner
  • Zitierweise

    Bodmer-Gessner, Verena, "Huggenberger, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 14-15 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118707914.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA