Dates of Life
1634 bis 1695
Place of birth
Köln
Place of death
Aschaffenburg
Occupation
Erzbischof von Mainz ; Kurfürst von Mainz
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118971344 | OGND | VIAF: 37716261
Alternate Names
  • Anselm Franz von Ingelheim
  • Ingelheim, Anselm Franz von
  • Ingelheim genannt Echter von Mespelbrunn, Anselm Franz von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Anselm Franz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118971344.html [05.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Georg Hans von Ingelheim. ( 1648);
    M Anna Elisabeth Sturmfeder von Oppenweiler.

  • Life

    Nach einer von den Kölner Jesuiten beratenen Erziehung studierte der weiche und leicht beeinflußbare A. 1657-59 in Nancy, Metz, Plombières und Paris, um nach der Rückkehr 1660 ins Mainzer Domkapitel aufgenommen zu werden. Während der folgenden Jahre zu Missionen an den Kaiserhof wie nach dem Oberrhein und der Schweiz verwandt, wurde A. befreundet mit Franz Egon von Fürstenberg, dem späteren Straßburger Bischof, und geriet hierbei immer mehr in die Bahnen französischer Politik. Ihr war es offenbar auch zu verdanken, daß A., der 1674 zum Stadtkämmerer, 1675 zum Statthalter im mainzischen Erfurt ernannt worden war, am 7.11.1679 zum Kurfürsten von Mainz erwählt wurde. Die von seinen Vorgängern neu erbaute Festung Mainz mußte er 1688 den Franzosen übergeben, weil sie mit den dem Kurstaat zur Verfügung stehenden 800 Mann nicht gehalten werden konnte. Der Kurfürst zog sich dann nach Erfurt und Aschaffenburg zurück. Er berief den Kurfürstentag nach Augsburg 1690, wo er Wahl und Krönung Josefs I. zum römischen König vornahm. In die 9. Kurwürde für Braunschweig-Lüneburg willigte er 1692 ein. Verschiedene Verordnungen dienten der Hebung von Zucht und Sitte, Ordnung und Frömmigkeit im Kurstaat. Als Visitator diente ihm dabei der bekannte Kapuziner Martin von Cochem.

  • Literature

    E. Ph. Kayser, Die Besetzung u. Belagerung von Mainz 1688/89, Diss. Frankfurt a. M. 1926;
    E. Fischer, Aus d. Tagen unserer Ahnen, Neues|üb. d. Würzburger Fürstbischof Julius Echter v. Mespelbrunn u. Kurfürst A. Franz EB v. Mainz, 1928;
    W. Diepenbach-Stenz, Die Mainzer Kurfürsten, 1935.

  • Portraits

    Porträtdenkmal im Mainzer Dom;
    Kupf. (München, Graph. Slg.).

  • Author

    Anton Brück
  • Citation

    Brück, Anton Ph., "Anselm Franz" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 310 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118971344.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA