Dates of Life
1855 – 1949
Place of birth
Traben-Trarbach
Place of death
Traben-Trarbach
Occupation
Weinhändler ; Weingutsbesitzer ; Winzer ; Volontär
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 126542244 | OGND | VIAF: 28066384
Alternate Names
  • Huesgen, Adolph
  • Huesgen, Adolf

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Huesgen, Adolph, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126542244.html [25.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    Die Fam. zog vom Niederrhein an d. Mosel u. gründete dort im 18. Jh. eines d. ältesten Weinhandelshäuser;
    V Adolph (1814–73), Weinhändler in T., gründete 1869 ein v. d. Stammfirma unabhängiges Unternehmen, S d. Weinhändlers Wilhelm (1778–1862), u. d. Christine Böcking;
    M Adelheid (1834–1903), T d. Pfarrers Gustav Frdr. Leiprand in Obereisesheim b. Heilbronn u. d. Florentine Raab;
    Ov Wilhelm (1811–73);
    Vt Wilhelm (1845–1907), beide Inh. d. Stammfirma J. W. Huesgen;
    - 1884 Ida, T d. Weingutsbes. Adolf Böcking in T. u. d. Luise Rumpel;
    2 S (1 ⚔), 3 T, u. a. Adolf ( 1945), seit 1925 Firmeninh.

  • Biographical Presentation

    H. war seit 1871/72 Volontär bei einer Stuttgarter Weinfirma. 1872 trat er in das väterliche Geschäft ein, wurde 1878 Teilhaber und 1888 alleiniger Inhaber des Unternehmens, das nach dem Tod des Vaters zunächst von einem Geschäftsführer geleitet worden war. Die rasche Ausweitung des Geschäfts in diesen frühen Jahren zeigen die wiederholt notwendig werdenden Vergrößerungen der Kellerei, die 1874 Raum für 150 Fuder, 1884 solchen für 600 Fuder bot, 1888 nach dem Neubau einer Kellerei nahe der gerade verlegten Eisenbahn aber über 2 000 Fuder aufnehmen konnte. H. legte ständig neue Weinberge an, unter anderem in Wiltingen, Canzem (Saar), Casel und Sommerau (Ruwer). 1903 übernahm er den gesamten Weingutsbesitz der Familie Böcking. Nachdem die wegen schlechter Ernten für das Weingeschäft schweren Jahre 1909-11 überwunden waren, verfügte H. mit 140 000 Rebstöcken über den größten nichtadligen Weingutsbesitz an der Mosel. – H. war ständig auf Neuerungen im Weinbau bedacht. Sein größtes Verdienst ist die Umstellung der Kleinwinzer an der Mosel auf den ertragreicheren Riesling-Anbau. Er trat häufig als Sprecher des Moselweinbaus in steuer- und zollpolitischen Diskussionen auf.

  • Literature

    A. H. z. 70. Geb.tag in Verehrung gewidmet (Firmenschr.), 1925 (P);
    J. W. Huesgen, 200 J. Weinbau u. Weinhandel, 1964;
    Wenzel.

  • Author

    Wilhelm Podlech
  • Citation

    Podlech, Wilhelm, "Huesgen, Adolph" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 745 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126542244.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA