Lebensdaten
1877 bis 1947
Geburtsort
Wien
Sterbeort
London
Beruf/Funktion
Regisseur ; Dramaturg ; Literaturhistoriker ; Literat
Konfession
jüdisch,konfessionslos?
Normdaten
GND: 11692229X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hock, Stefan
  • Hock, Stephan

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hock, Stefan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11692229X.html [19.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob (1831–90), aus Prag, Dr. med. habil., Augenarzt (s. BLÄ);
    M Therese Zitter;
    1911 Marie Lattermann;
    2 K.

  • Leben

    H. studierte an der Universität Wien Germanistik bei J. Minor, promovierte 1900 zum Dr. phil., habilitierte sich 1905 für neuere deutsche Literaturgeschichte, errang durch rege journalistische und wissenschaftlich-publizistische Tätigkeit eine führende Position im Wiener Kulturleben, wurde 1919 von A. Heine in die Dramaturgie des Burgtheaters berufen und übersiedelte 1921 als Mitarbeiter Max Reinhardts an dessen Deutsches Theater nach Berlin, wo er als Direktorstellvertreter in künstlerischen Angelegenheiten, Dramaturg und Regisseur wirkte; diese Stellung hatte er auch am Josefstädter Theater in Wien inne, das Reinhardt 1924 übernahm. Ab 1926 vorwiegend als Spielleiter tätig, trat H. nicht nur mit selbständigen Regiearbeiten hervor, sondern leistete auch weitgehende Vorbereitungen zu Inszenierungen Reinhardts. Er war außerdem ein ausgezeichneter Übersetzer englischer, französischer, italienischer und russischer Theaterstücke. 1934/35 übernahm er mit P. Barnay das Wiener Raimundtheater. 1938 mußte er nach England emigrieren, wo er sich als Schauspiellehrer eine neue Existenz aufbaute und in mehreren Städten Festspiele organisierte. – H. verfügte über umfassende literarische Kenntnisse, kritisch analysierende Beobachtungsgabe, schriftstellerisches Talent, sprachliches und psychologisches Einfühlungsvermögen für Werke anderer Autoren und dramaturgisches Verständnis. Nie spielte er die eigene Persönlichkeit in den Vordergrund. Für die Literaturgeschichte liegen seine Verdienste auf editorischem Gebiet. Durch seine langjährige beratende Funktion bei Reinhardt verdankt ihm das Theater seiner Zeit manche Anregung, und schließlich gab er als Pädagoge das künstlerische Vermächtnis einer der glanzvollsten Epochen des deutschsprachigen Theaters an junge Schauspieler des angelsächsischen Raums weiter.

  • Werke

    Leopold Kompert, 1906;
    Anastasius Grün, 1907;
    Dt. Lit.gesch. f. österr. Mittelschulen, 1911-13. -
    Hrsg.: E. Bauernfelds ges. Aufsätze, 1905;
    F. Grillparzers Werke, 7 Bde., 1911-13;
    Lyrik aus Dt.-Österreich, Anthol., 1919.

  • Literatur

    F. Planer, Jb. d. Wiener Ges., 1928;
    Neues Österreich 13, v. 16.5.1957;
    Kosch, Lit.-Lex.

  • Portraits

    Phot. (Wien, Nat.bibl.).

  • Autor/in

    Hilde Haider-Pregler
  • Empfohlene Zitierweise

    Haider-Pregler, Hilde, "Hock, Stefan" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 295 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11692229X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA