Lebensdaten
1829 – 1917
Geburtsort
Dortmund
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Berghauptmann ; Bergjurist ; Beamter ; Freiherr ; Jurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116787384 | OGND | VIAF: 64766711
Namensvarianten
  • Heyden-Rynsch, Hermann Freiherr von der
  • Heyden-Rynsch, Hermann von der
  • Heyden Rynsch, Hermann von der
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heyden-Rynsch, Hermann Freiherr von der, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116787384.html [02.12.2022].

CC0

  • Genealogie

    Zur Fam. gehört auch d. preuß. Gen. Dietrich Johann ( 1729, s. Priesdorff I, S. 131);
    V Bernhard (1797–1869), auf Holthausen, preuß. Kreisgerichtsrat, S d. Frdr. Wilh., auf Winkel b. Geldern, preuß. Major, aus nd.rhein. Adelsgeschl., u. d. Rosine Möllenhoff;
    M Wilhelmine (1804–1904), T d. Assessors Frdr. Rumpff u. d. Henriette Basse;
    1) Dortmund 1857 Sophie (1833–63), T d. Rittergutsbes. Carl Theodor Bilefeldt in Alten-Mengede u. d. Johanna Mallinckrodt,|2) ebd. 1866 Mathilde (1848–1925), T d. Heinr. v. Sydow, auf Westhusen, u. d. Elfriede Freiin v. Hauß;
    2 S, 1 T aus 1), u. a. Bernhard (1860–1931), WGR u. Oberhofmarschall v. Reuß J. L.,: 3 S, 1 T aus 2);
    N Hermann (1863–1918), preuß. Gen.-Major.

  • Biographie

    Nach den juristischen Staatsprüfungen trat H. 1856 als Gerichtsassessor in die preußische Bergverwaltung ein. Seine Ausbildung erhielt er in den Bergämtern Bochum und Essen sowie am Oberbergamt Dortmund, wo er 1862 bei der Berghypothekenkommission als Richter angestellt wurde (1863 Bergrat). 1866 wurde er in die Abteilung für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen des Preußischen Ministeriums für Handel, Gewerbe und Öffentliche Arbeiten berufen. Hier erledigte er als rechtskundiger Rat alle bergrechtlichen Arbeiten (1875 Geheimer Oberbergrat). Um die Abfassung des Berggesetzes für Elsaß-Lothringen machte er sich besonders verdient. 1884 wurde er Berghauptmann und Leiter des Oberbergamtes Halle. Früh erkannte er hier die Wichtigkeit des jungen Kalibergbaues und widmete dessen Entwicklung seine besondere Fürsorge (1894 Wirklicher Geheimer Oberbergrat, 1896 Ruhestand). Neben seiner Wirksamkeit als Bergbeamter hat er der in den Anfängen begriffenen bergrechtlichen Wissenschaft sichere Grundlagen geschaffen und bergrechtliche Abhandlungen veröffentlicht. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst blieb er als Vorsitzender des Schiedsgerichtes der Sektion IV der Knappschaftsberufsgenossenschaft in Halle sowie als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Harpener Bergbau AG mit dem Bergbau verbunden.|

  • Ehrungen, Auszeichnungen und Mitgliedschaften

    WGR (1909).

  • Literatur

    Zs. f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 65, 1930, H. 1, Beil. (P);
    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937;
    ders., Die Preuß. Bergassessoren, ⁵1938, S. 588 f., Nr. 18. |

  • Quellen

    Qu.: Dt. Zentralarchiv, Abt. Merseburg.

  • Autor/in

    Hanns Freydank
  • Zitierweise

    Freydank, Hanns, "Heyden-Rynsch, Hermann Freiherr von der" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 70-71 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116787384.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA