Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
keine Angaben
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11855056X | OGND | VIAF: 15561193
Namensvarianten
  • Heusinger von Waldegg
  • Waldegg, von
  • Heusinger, von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heusinger, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11855056X.html [07.03.2021].

CC0

  • Leben

    Drei Brüder Heusinger aus Lanzendorf bei Bayreuth erhielten 1651 den Reichsadelsstand als „H. v. W.“. Die Nachkommen waren zum Teil Offiziere und Geistliche. 1814 erlosch diese Familie, die sich zuletzt „von Waldeck“ genannt halte.

    Um 1750 nahm Gottlieb Hieronymus Werner H. (siehe unten) ohne Berechtigung den Namen „H. v. W.“ und das Wappen der fränkischen Familie an, dessen Enkel Conrad (siehe unten) erhielt 1846 die nassauische Genehmigung zu dieser Namensführung, dessen Sohn Edmund (1817–1886) war Eisenbahntechniker und Erfinder. Sie gehörten zu einer der drei alten Pfarrerfamilien, die wahrscheinlich eines Stammes sind (aus Eisfeld in Thüringen).

    Aus der zweiten Pfarrerfamilie stammen Johann Michael H. (1690-1751), Gymnasialprofessor in Gotha und Eisenach, Herausgeber lateinischer Schriftsteller (siehe ADB XII; Pogg. I), Conrad H. (1752-1820), seit 1790 Direktor des Katharineums in Braunschweig, Herausgeber und Übersetzer von lateinischen Schriftstellern (unter anderem Livius, 1821, siehe ADB XII), Johann H. (1769-1846), Miniatur- und Porträtmaler, Zeichner für die Berliner Porzellanmanufaktur, Zeichenlehrer von Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.) und Prinz Wilhelm (Kaiser Wilhelm I.) (siehe ThB), Eduard H. (1792-1884), Schriftsteller (siehe Brümmer), Karl Friedrich von H. (1792-1883), Professor der Medizin (siehe ADB 50; BLÄ), und die Brüder Adolf H. (* 1897), Generalinspekteur der Bundeswehr 1957-1961, und Bruno H. (* 1900), Präsident des Bundesgerichtshofs 1960–68.

    Zur dritten Pfarrerfamilie gehört unter anderem Johann Heinrich Gottlieb H. (* 30.7.1767, 1837), Professor beim Kadettenkorps in Dresden, Verfasser von pädagogischen und philosophischen Schriften. (siehe ADB XII; A. Teuscher, J. H. G. H. als Pädagoge, 1911; Kosch, Lit.-Lex.).

  • Literatur

    Die Angaben zur Stammreihe im Gotha. Genealog. Taschenbuch d. Adel. Häuser, Alter Adel u. Briefadel, 1925, sind fehlerhaft.

  • Autor/in

    Hans-Christian Brandenburg
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Brandenburg, Hans Christian, "Heusinger" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 48 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11855056X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA