Dates of Life
1836 – 1907
Place of birth
Halle/Saale
Place of death
Aachen
Occupation
Technologe ; Theoretiker des Maschinenbaus ; Ingenieur ; Hochschullehrer ; Maschinenbauingenieur
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 117520683 | OGND | VIAF: 102486970
Alternate Names
  • Herrmann, Gustav Friedrich
  • Herrmann, Gustav
  • Herrmann, Gustav Friedrich

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Herrmann, Gustav, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117520683.html [14.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Gottfr. Christoph (* 1798), Sattlermeister;
    M Rosine Frieder. (* 1802), T d. Schuhmachers u. Eigentümers Chrstn. Ernst Grützner in H. u. d. Marie Christiane Buscher;
    Ida Wens.

  • Biographical Presentation

    H. studierte 1855-59 am Gewerbeinstitut in Berlin. Dem Studium folgte eine Tätigkeit als Zivilingenieur bis 1868, ebenfalls in Berlin. Herbst 1868 erhielt er eine Stelle als Dozent an der Bauakademie in Berlin für die Fächer Maschinenbau und einfache Hilfsmaschinen. Außerdem war er 1868-70 als Hilfsarbeiter sowohl bei der Patentbehörde des Preußischen Handelsministeriums als auch bei der Telegraphenverwaltung des Norddeutschen Bundes tätig.

    1870 verließ H. Berlin und folgte einem Ruf an die Polytechnische Schule Aachen als ordentlicher Lehrer für Mechanische Technologie und Fabrikanlagen in der Abteilung Maschineningenieurwesen (1872 Professortitel). Von der Anerkennung, die H. unter den Fachkollegen genoß, zeugt ein 1874 ergangener Ruf nach München, den er jedoch ablehnte. H.s Bedeutung beruht vor allem auf seiner Wirkung als Pädagoge. In lebendiger Verbindung zwischen den Fortschritten auf technischem Gebiet und der Vermittlung von Erkenntnissen entstand sein Hauptwerk, die Neubearbeitung und Erweiterung von Weisbachs „Lehrbuch der Ingenieur- und Maschinen-Mechanik“ (7 Bände, 1875–1901, teilweise ins Englische u. Italien, übersetzt). Daneben hat H. hauptsächlich die graphische Behandlung maschinentechnischer Probleme untersucht. Seine Begabung als Verwaltungsfachmann hat mit zum Aufstieg der TH Aachen beigetragen (1889-92 Rektor), auch schuf er dort eine mechanisch-technologische Sammlung. – Auf den Weltausstellungen in Wien 1873 und Philadelphia 1876 fungierte er als Jurymitglied.|

  • Awards

    Ehrenmitgl. mehrerer wiss. Vereinigungen, u. a. d. American Society of the Mechanical Engineers;
    Geh. Regierungsrat (1892), Dr.-Ing. E. h. (TH Karlsruhe 1903).

  • Works

    Weitere W u. a. Maschinen f. Faserstoffindustrie, 1875;
    Das graph. Einmaleins od. d. Rechentafel, 1875;
    Die Zahnfläche u. ihre automat. Erzeugung, 1877;
    Patent-Rechenknecht, 1876;
    Der Reibungswinkel, 1882;
    Die graph. Behandlung d. median. Wärmetheorie, 1885;
    Die graph. Unters, d. Centrifugalregulatoren, 1886;
    Zur graph. Statik d. Maschinengetriebe, 1879;
    Die graph. Theorie der Turbinen u. Kreiselpumpen, 1887, ³1906;
    Die gewerbl. Arbeit, 1891;
    The Operation of Centrifugal Machines, 1893.

  • Literature

    O. Köchy u. O. Grotrian, Zum Gedächtnis v. F. G. H., 1907 (W, P);
    VDI-Zs. 51, 1907, S. 1316.

  • Author

    Dietmar Müller-Arends
  • Citation

    Müller-Arends, Dietmar, "Herrmann, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 689 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117520683.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA