Lebensdaten
erwähnt 1022, gestorben 1042
Sterbeort
Freising
Beruf/Funktion
Bischof von Eichstätt ; Hymnendichter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130302414 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heribert von Eichstätt
  • Heribert
  • Heribert von Eichstätt
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heribert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130302414.html [15.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    Aus rhein.-fränk. Hochadelsgeschl.; Verwandte EB Heribert v. Köln ( 1021, s.NDB VIII), Bischof Heinrich v. Würzburg ( 1018, s. NDB VIII) u. Abt Williram v. Ebersberg ( 1085).

  • Leben

    H. wurde in der Domschule zu Würzburg erzogen. 1022 ernannte ihn Heinrich II. zum Bischof von Eichstätt. Mit H. brach dort eine neue Zeit an; er machte sich verdient im Bauwesen und besonders in der Einführung der von Gorze-Trier ausgehenden Kloster- und Kirchenreform. Als einem hervorragenden Vertreter rheinischer Bildung im Osten des Reiches kommt ihm Bedeutung für das gesamte Bildungswesen im 11. Jahrhundert zu; er war bestrebt, für seine Domschule Lehrer zu gewinnen, die sich ihre Ausbildung in Frankreich oder im Westen des Reiches erworben hatten. Bekannt war H. vor allem als Dichter, seine Hymnen fanden weite Verbreitung. Seine Bemühungen, von Heinrich III. Neuburg/Donau zu erhalten und den Eichstätter Bischofssitz dorthin zu verlegen, blieben erfolglos.

  • Literatur

    F. Heidingsfelder, Regg. d. Bischöfe v. Eichstätt, 1938, Nr. 162-78;
    J. Sax, Die Bischöfe u. Reichsfürsten v. Eichstätt I, 1884, S. 36;
    G. Dreves, Analecta hymnica 50, 1907, Nr. 223-28;
    Manitius II, S. 555-57;
    Hauck III, S. 378;
    R. Bauerreiß, KG Bayerns II, 1950, S. 49, 69;
    E. Werner, Anonymus Haserensis v. Eichstätt, Diss. München 1966.

  • Autor/in

    Eduard Werner
  • Empfohlene Zitierweise

    Werner, Eduard, "Heribert" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 614 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130302414.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA