Dates of Life
1862 bis 1939
Place of birth
Menden (Sauerland)
Place of death
Yenchowfu (Provinz Schantung, China)
Occupation
Steyler Missionsbischof in China
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 119138506 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Henninghaus, Augustin
  • Henninghaus, A.
  • Henninghaus, August

Archival Sources

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Henninghaus, Augustin, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119138506.html [21.08.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Gustav (1819–1901), Schlosser;
    M Maria Katharina Schramme ( 1888).

  • Life

    H. trat 1879 in die Missionsgesellschaft des Göttlichen Wortes in Steyl (Holland) ein und empfing dort 1885 die Priesterweihe. 1886 ging er nach China, wo er im südlich Teil der Provinz Schantung 53 Jahre arbeitete, zuerst als Missionar, dann seit 1904 als Bischof des Apostolischen Vikariates von Südschantung (seit 1924 Yenchowfu). Trotz großer Schwierigkeiten, namentlich im 1. Weltkrieg (unter anderem Besetzung von Tsingtau durch die Japaner 1914, Kriegserklärung Chinas an Deutschland 1917, Ausweisung von 12 deutschen Missionaren 1919), machte dieses Missionsgebiet dank H.s kluger Führung große Fortschritte. Die Zahl der Christen stieg von 26 000 (1904) auf über 150 000 (1934), so daß das Vikariat in den Jahren 1925-37 in 5 Sprengel aufgeteilt wurde. H. förderte besonders die Heranbildung eines einheimischen Klerus und gründete 1910 eine einheimische Schwesterngenossenschaft, die Oblatinnen der Heilige(r) Familie (1935: 88 Mitglieder). Auch auf dem Gebiet der Erziehung und der Karitas war er unermüdlich und erfolgreich tätig. 1935 trat er in den Ruhestand. – Bei den Bischöfen Chinas genoß H. großes Ansehen. Das Nationalkonzil 1924 in Schanghai beauftragte ihn mit der Herausgabe eines einheitlichen Katechismus für ganz China.

  • Works

    Dt.-Chines. Hdwb., Yenchowfu 1906;
    P. Jos. Freinademetz SVD, ebd. 21926;
    3 der 5 Bde. d. chines. „Katechismuserklärung“.

  • Literature

    Herm. Fischer, A. H., 53 J. Missionar u. Missionsbischof, 1940.

  • Author

    Heinrich Kroes SVD
  • Citation

    Kroes SVD, Heinrich, "Henninghaus, Augustin" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 548 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119138506.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA