Lebensdaten
1867 bis 1945
Geburtsort
Bedingrade bei Essen-Frintrop/Ruhr
Sterbeort
Haan bei Düsseldorf
Beruf/Funktion
SVD ; Schriftsteller ; Schriftleiter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128890355 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, Hermann
  • Fischer, H.
  • Fischer, Herm.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fischer, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128890355.html [25.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Bernhard (1827–69), Arbeiter;
    M Elisabeth Sanders (* 1835).

  • Leben

    F. trat 1886 in die Missionsgesellschaft des Göttlichen Wortes in Steyl (Holland) ein. Er machte die Gymnasialstudien in Steyl und die philosophischen und theologischen Studien in Mödling bei Wien (1897 Priesterweihe), danach war er mehrere Jahre Gymnasiallehrer. 1910-22 und 1934-41 war er Schriftleiter der im deutschen Sprachraum weitverbreiteten illustrierten katholischen Monatszeitschrift „Stadt Gottes“, 1920-32 Mitglied des Generalrates der Gesellschaft des Göttlichen Wortes, 1929-41 Herausgeber des „Katholischen Jahrbuches“. Zu gleicher Zeit entfaltete er eine rege literarische Tätigkeit. Es erschienen von seiner Hand eine Reihe Biographien und Werke aszetischen und pädagogischen Inhaltes. Von diesen wurden mehrere in andere Sprachen übersetzt. Unter den|Biographien verdienen Erwähnung die über Arnold Janssen (1919), über dessen vier erste Mitarbeiter, darunter Nikolaus Blum, über Josef Freinademetz (1936), über Augustin Henninghaus (1940) und über Mutter Maria Michaele (Adolfine Tönnies) (1938). – Als Schriftsteller und Schriftleiter suchte F. vor allem unter den Katholiken deutscher Zunge wirksames Interesse für die Missionen zu wecken und die Jugend für den Missionsberuf als Priester, Bruder oder Schwester zu begeistern.

  • Werke

    Weitere W Jesu letzter Wille, 1905;
    Mehr Priester f. d. Heil d. Welt, 1919;
    Ich will, 1920;
    Vater Arnolds Getreuen, die Mitgründer b. Steyler Missionswerk, 1925;
    Missionsbrüder, ihr Werden, Wirken u. Vollenden, 1931;
    Tempel Gottes seid ihr, 1932;
    Licht Christi, 3 Bde., 1935 f.;
    Ich gehe z. Vater, 1940.

  • Autor/in

    Heinrich Kroes SVD
  • Empfohlene Zitierweise

    Kroes SVD, Heinrich, "Fischer, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 188 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128890355.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA