Lebensdaten
1706 bis 1745
Geburtsort
Ulm
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Mathematikhistoriker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 120426005 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heilbronner, Johann Christoph
  • Heilbronner, J. C.
  • Heilbronner, Joannes Christophorus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heilbronner, Johann Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120426005.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Georg (1654–1717), Schlosser, S d. Binders Heinrich in U. u. d. Regine Lenck;
    M Magdalena (* 1661), T d. Schiffmanns Joh. Hochreuther in U. u. d. Margarete Kräuter.

  • Leben

    H. studierte Theologie, „legte sich aber dabei auf die Größenwissenschaft“ und gab später an Leipziger Studenten – offenbar privaten – Mathematikunterricht. Bekannt ist H. wegen seiner „Historia Matheseos Universae a mundo condito ad seculum p. Chr. n. XVI“ (Leipzig 1742). Sie enthält wertvolle Einzelabschnitte wie eine Zusammenstellung der mathematischen Stellen bei Aristoteles und Psellos oder Berichte über mathematische Handschriften in europäischen Bibliotheken. Obwohl das Ganze nur eine gewaltige, wenig geordnete Materialsammlung ist, ist sie vielfach nützlich gewesen. Montucla, dessen „Histoire des mathématiques“ (1758) die erste Entwicklungsgeschichte mathematischen Denkens darstellt, sagt darüber, sie habe ihm Tatsachen vermittelt, die ihm sonst entgangen wären.

  • Literatur

    ADB XI;
    J. G. W. Dunkels hist.-crit. Nachrr. v. verst. Gel. II, 1, Dessau u. Köthen 1755, S. 60;
    Jöcher-Adelung II;
    Pogg. I, III.

  • Autor/in

    Kurt Vogel
  • Empfohlene Zitierweise

    Vogel, Kurt, "Heilbronner, Johann Christoph" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 259 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120426005.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Heilbronner: Johann Christoph H., Mathematiker, geb. um 1706 in Ulm, wo sein Vater Schlosser war. Er studirte anfänglich Theologie, dann Mathematik, worüber er auch in Leipzig mehrere Jahre lang Vorlesungen hielt. Ebendort starb er etwa 1747. Von seinen Schriften ist „Specimen historiae aeris“ (1740) und „Geometrische Aufgaben nebst der Auflösung“ (1745) uns nicht zu Gesicht gekommen. Am bekanntesten ist H. durch seine Veröffentlichungen über Geschichte der Mathematik. Zuerst erschien: „Versuch einer mathematischen Historie. Erster Theil, darin eine Abhandlung von dem Nutzen der Mathematik überhaupt und die Historie der Rechnenkunst enthalten sind“ (1739), später: „Historia matheseos universae a mundo condito ad saeculum post Christ. nat. XVI. Accedit recensio elementorum, compendiorum et operum mathematicorum atque historia arithmetices ad nostra tempora“ (1742). Das zweitgenannte Werk, welches das ältere in sich aufnahm und weiter führte, ist sehr verschieden beurtheilt, bald über-, bald unterschätzt worden. Man gewinnt wol den richtigsten Standpunkt zur Beurtheilung, wenn man das Heilbronner'sche Werk mit dem bereits 1650 erschienenen des G. J. Vossius „De scientiis mathematicis“ vergleicht. H. hat dasselbe so viel als möglich ausgenutzt und dabei eine wahrhaft großartige Kritiklosigkeit an den Tag gelegt, wie an einzelnen Beispielen sich zeigen ließe. Daneben hat er, allerdings mit gleicher Kritiklosigkeit, noch Mancherlei gesammelt. Die Angabe der da und dort vorhandenen Handschriften antiker Mathematiker ist heute noch zur ersten Orientirung ganz brauchbar.

    • Literatur

      Vgl. Weyermann, Nachrichten von Gelehrten und Künstlern aus Ulm, S. 299. — Adelung.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Heilbronner, Johann Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 313 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120426005.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA