Lebensdaten
1819 – 1855
Beruf/Funktion
Maler ; Historienmaler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135689252 | OGND | VIAF: 55370281
Namensvarianten
  • Heidenreich, Gustav

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heidenreich, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135689252.html [02.07.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Heidenreich: Gustav H., geb. in Berlin den 27. Februar 1819, gestorben ebenda den 5. November 1855, Historienmaler, empfing den ersten Unterricht in Breslau beim Maler König, kam aber bald nachher in's Wach’sche Atelier in Berlin. Nach vollendeter Lehrzeit fand er Beschäftigung bei der Ausführung der von Schinkel für die Vorhalle seines Museums entworfenen großen Wandgemälde. Später war er bei der malerischen Decoration des Neuen Museums betheiligt, wo die stereochromatischen Bilder im nordischen Saale „Hertha und Odin", „die Nornen“, „das Spiel der Wassernixen und der Kampf der Riesen“, die Hauptwerke seines Lebens sind. Schon lange kränkelnd ging er in Folge eines Brustleidens im Herbst 1853 nach Italien, von wo er u. A. eine Copie der Messe von Bolsena heimbrachte. Im Herbst 1854 war er wieder in Berlin, wo sein Leiden nunmehr schnelle Fortschritte machte.

    • Literatur

      Eggers, Kunstblatt. 1856.

  • Autor/in

    Dohme.
  • Zitierweise

    Dohme, Robert, "Heidenreich, Gustav" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 302 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135689252.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA