Lebensdaten
1638 bis 1688
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Weißenfels
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 115834192 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Willigen (Name in der fruchtbringenden Gesellschaft)
  • Heidenreich, David Elias
  • Willigen (Name in der fruchtbringenden Gesellschaft)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heidenreich, David Elias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115834192.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Heidenreich: David Elias H., geb. zu Leipzig am 21. Januar 1638, studirte, auf dem Gymnasium zu Halle vorbereitet, die Rechte zu Wittenberg und Leipzig, trat dann in die Dienste des Herzogs August zu Weißenfels (Bd. I, S. 680 f.) und starb daselbst als Lehnssecretär, Hof-, Appellations- und Consistorialrath am 6. Juni 1688. Unter dem Namen des „Willigen“ ward er 1672 Mitglied und Secretärder fruchtbringenden Gesellschaft. Mit seinen dramatischen Arbeiten, die theilweise für die Aufführungen der Weißenfelsischen Hofgesellschaft bestimmt waren, diente er, wie seine gleich unproduktiven Zeitgenossen des damaligen sächsischen Dichterkreises nur dem Streben der Aneignung des Fremden: „Nache zu Gideon" nach van Vondel; „Horatz" nach Corneille; „Mirame, Trauer-Freudenspiel“ nach des Marets (alle drei von 1662). Zu den geistlichen Odendichtern gehört er durch seine „Hawßliedlein zur Zeit der Pestilenz zu singen“ (o. J.)

    • Literatur

      Jöcher. Goedeke.

  • Autor/in

    L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., "Heidenreich, David Elias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 302 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115834192.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA