Lebensdaten
vermutlich 1714 bis 1781
Geburtsort
(Köln)
Sterbeort
Münster (Westfalen)
Beruf/Funktion
Jesuit ; Missionar ; Sprachforscher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 120220334 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Havestadt, Bernhard
  • Havestad, Bernhard
  • Havestadt, Bernardo
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Havestadt, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120220334.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    H. wurde 1732 Jesuit. Während der Ausbildungsjahre 1732-45 (Priesterweihe 1743 Büren/Westf.) wuchs sein Verlangen, Missionar zu werden. Nach einjähriger Volksmissionstätigkeit von Horstmar/Westfalen aus zog er 1746 in die araukanische Indianermission nach Chile. Er selbst beschreibt seine Reise nach Chile 1746–48, die Tausende von Meilen, die er dort im Laufe von 20 Jahren durchwandert hat (besonders ausführlich das Jahr 1751/52), seine Gefangennahme und Vertreibung mit den anderen Missionaren 1768 und seine abenteuerliche Heimkehr 1768-71 nach Haus Geist/Westfalen, wo er wieder Aufnahme findet bei den Jesuiten, bis der Orden 1773 aufgehoben wird und er zu den Verwandten Uedinck nach Münster zieht. In den Missionen war Pater F. Wolfwisen SJ sein einziger Sprachlehrer. Seit etwa 1756 arbeitete H. an einem spanischen Werk über die chilenische Sprache. Der Drucklegung kam die Vertreibung zuvor. Ein Manuskript konnte er nach Europa retten. Er übersetzte es noch als Jesuit 1772 ins Lateinische, konnte es aber erst als Ex-Jesuit 1775 in Köln und 1777 in Münster drucken lassen. Das Werk verspricht zwar im Titel von 1777 mehr, als es in den 7 Teilen wirklich bringt. Dennoch war es maßgebend für die chilenische Sprachforschung und erlebte über 100 Jahre später noch einen unveränderten Nachdruck.

  • Werke

    Chilidugu sive traetatus de lingua seu idiomate Indo-Chilensi … Hispanice et Latine conscriptus, Köln 1775 (1 Exemplar in Köln, Univ.-bibl., aber nur Tilelbl., Index capitum u. Vorwort);
    Chilidugu sive res Chilenses vel Descriptio Status tum naturalis, tum civilis, cum moralis Regni populique Chilensis, inserta suis locis perfeetae ad Chilensem Linguam Manuductioni, Münster 1777, Nachdr. besorgt v. J. Platzmann, 1883;
    Zwölf Missionspredigten …, Köln 1778;
    Des P. B. H. Reise nach Chili 1746–48, dessen zwanzigj. Aufenthalt bis 1768, u. s. Rückreise im J. 1770, in: Ch. v. Murr, Nachrr. v. versch. Ländern d. span. Amerika, 1810, S. 431-96. Verz s. Sommervogel IV.

  • Literatur

    J. Dahlmann, Die Sprachkde. u. d. Mission, = Stimmen aus Maria-Laach, Erg.h. 50, 1891 (L);
    A. Huonder, Dt. Jesuitenmissionäre d. 17. u. 18 Jh., = dass., Erg.h. 74, 1899;
    G. Wunder, P. B. H., ein dt. Chilereisender d. 18. Jh., in: Dt. Mhh. f. Chile 15, Valdivia 1934, S. 3-12;
    V. D. Sierra, Los Jesuitas Germanos en la conquista espiritual de Hispano-America, Buenos Aires 1944 (L);
    Biogr. universelle, ancienne et moderne 19, Paris 1817 (= 1. lit. Qu.);
    Sommervogel IV (W, L);
    L. Koch, Jesuiten-Lex., 1934 (unzuverlässig).|

  • Quellen

    Qu.: Hs.bd. A 14 (Liber VI. Arch. Prov. Rhen. Inf., 17./18.Jh.); Gedr. Provinzkataloge 1741-73: XI 31; Kat. v. 1773 mit hs. Erg. d. Todesdaten d. Exjesuiten, eigene Archivstud. (alle im Archiv d. Niederdt. Provinz SJ, Köln).

  • Autor/in

    Erwin Bücken SJ
  • Empfohlene Zitierweise

    Bücken SJ, Erwin, "Havestadt, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 138 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120220334.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA